28,15,0,50,1
1,600,60,1,5000,1000,20,2000
90,300,1,50,12,25,50,1,70,12,1,50,1,1,1,5000
0,1,0,0,0,40,10,5,0,1,0,15,0,1
Festung in Bender Foto: Jürgen Bruchhaus
Festung in Bender
Festung in Bender
Jüdischer Friedhof in Chisinau Foto: Jürgen Bruchhaus
Jüdischer Friedhof in Chisinau
Jüdischer Friedhof in Chisinau
Marktstand in Cimislia Foto: Jürgen Bruchhaus
Marktstand in Cimislia
Marktstand in Cimislia
Orheiul Vechi Foto: Jürgen Bruchhaus
Orheiul Vechi
Orheiul Vechi
Romapaläste in Soroca Foto: Jürgen Bruchhaus
Romapaläste in Soroca
Romapaläste in Soroca
Wasserspiele in Comrat Foto: Jürgen Bruchhaus
Wasserspiele in Comrat
Wasserspiele in Comrat

Direkt zur Reisebuchung

Republik Moldau

"Des Südens Zauberland" (Alexander Puschkin)

 

ÜBERBLICK

 

Chişinău – Comrat (Gagausien)  – Tighina/Bender und Tiraspol (Transnistrien) – Soroca – Klöster Orheiul Vechi und Curchi – Aufenthalt in Bukarest

„Besonders gut: Spaziergang Chisinau, Jüdisches Chisinau, Gagausien, Transnistrien mit Bender, Orheiul Vechi.“

(Reisende aus Rheinland-Pfalz, Mai/Juni 2015)

 

Auf unserer Reise in das unbekannteste Land Europas erwarten Sie folgende Themen:

  • Osmanische, rumänische und russische Einflüsse - Dakien, Fürstentum Moldau, Bessarabien, Moldawische (Autonome) Sozialistische Sowjetrepublik
  • Die deutsch-rumänische Besatzung 1941-44
  • Jüdisches Leben einst und heute
  • Die Kunst- und Literaturszene: Identität und Migration als zentrales Thema?
  • Besuch des größten Weinkellers der Welt: Die Rolle des Weinbaus
  • Der Konflikt um den abtrünnigen Landesteil Transnistrien
  • Die aktuelle politische, wirtschaftliche und soziale Situation in der Republik Moldau
  • Tagesexkursion zu den Siedlungsgebieten der gagausischen und bulgarischen Minderheit
  • Durch zahlreiche Gespräche mit Einheimischen (u.a. Künstler, Mitglied der jüdischen Gemeinde, Vertreter ethnischer Minderheiten und eines Sozialprojekts, Journalist) erhalten Sie Informationen aus erster Hand

REISE

 

"Des Südens Zauberland" (Alexander Puschkin)

Moldau Festung in Bender

Die Moldau ist bekannt als Fluss in Tschechien, aber keineswegs als südosteuropäisches Land, das fiktive Molwanien ist populärer als Moldawien und das Transnistrien aus dem 2.Weltkrieg hat wenig mit dem aktuellen gemein. Vielen fällt zu Moldawien bzw. zur Republik Moldau, wie das Land heute offiziell heißt, nur Drogen-, Waffen- und Menschenhandel ein. Dabei ist das zwischen der Ukraine und Rumänien gelegene Land seit dem 1.1.2007 direkter Nachbar der EU und bietet viel Entdeckenswertes abseits ausgetretener touristischer Trampelpfade. Neben einer wechselvollen Geschichte hauptsächlich unter rumänischen und russischen Einflüssen machen historische Klöster, üppige Weingüter und die lebensfrohe Hauptstadt Chişinău die Reize des vom Nistru (russ. Dnjestr, ukr. Dnister, lat. Tyras) durchzogenen Landes aus.

 

Rumänische und russische Einflüsse

Moldau Marktstand in Cimislia

Das von uns bereiste und von Puschkin als zauberhaft besungene Gebiet gehörte seit dem 14. Jahrhundert zum historischen Fürstentum Moldau, kam Anfang des 16. Jahrhunderts mit diesem unter osmanische Herrschaft und in Folge der russisch-türkischen Kriege 1812 als Teil des Gouvernements Bessarabien (der Name ist abgeleitet von dem walachischen Fürsten Basarab I.) zu Russland.
Bestand die Bevölkerung Anfang des 19. Jahrhunderts zu knapp 90% aus Rumänen, so waren es Ende des Jahrhunderts aufgrund der zaristischen Ansiedlungs- und Russifizierungspolitik noch gut 50%, die sich das Land mit ca. 20% Russen und Ukrainern, gut 10% Juden sowie Armeniern, Bulgaren, Gagausen, Deutschen, Griechen und anderen teilten.
Nach der Oktoberrevolution erklärte sich Bessarabien als Moldauische Demokratische Republik zunächst für unabhängig und schloss sich 1918 Rumänien an. Während das Gebiet zwischen Pruth und Nistru Teil Großrumäniens wurde und sich aufgrund der peripheren Lage nur langsam entwickelte, entstand links des Nistru 1924 ein Konstrukt namens Moldawische Autonome Sozialistische Sowjetrepublik, deren Hauptstadt ab 1929 Tiraspol wurde. Beide Teile wurden im August 1940 als Folge des Hitler-Stalin-Paktes zur Moldawischen Sozialistischen Sowjetrepublik (MSSR) mit Chişinău als Hauptstadt vereinigt. Die Landwirtschaft wurde kollektiviert, ein Großteil der Bevölkerung deportiert, die Bessarabiendeutschen wurden ausgesiedelt. Während des Zweiten Weltkrieges wütete die Einsatzgruppe D zusammen mit rumänischen Helfern, die jüdische Bevölkerung kam in die Lager des von den Nazis geschaffenen Transnistriens zwischen Nistru und Südlichem Bug.
Nachdem Rumänien im August 1944 die Seiten gewechselt hatte, wurde die MSSR reinstalliert, die Pariser Friedensverträge bestätigten 1947 den Verbleib des Gebietes bei der Sowjetunion. Während sich die Region zwischen Pruth und Nistru zum Wein- und Obstlieferanten entwickelte, wurde der Landesteil östlich des Nistru schwerindustrialisiert.
1990 erklärten sich nacheinander Transnistrien, Gagausien und die MSSR für selbständig, die Grundlagen für teils bewaffnete Gebietsstreitigkeiten der Neunzigerjahre waren gelegt. Während der Konflikt mit Gagausien mittlerweile beigelegt ist, hat sich unter dem Namen Transnistrische Moldauische Republik links des Nistru ein bizarrer Quasistaat mit eigener Armee, Währung und Hymne etabliert. Aufgrund der schwierigen wirtschaftlichen Lage arbeitet heute ein Großteil der moldauischen Bevölkerung im Ausland, mit deren Transferzahlungen viele Familien ihren Lebensunterhalt bestreiten.
Die Hauptstadt Chişinău (russisch: Kischinjow), urkundlich zum ersten Mal 1436 erwähnt, wurde 1818 Hauptstadt Bessarabiens, die Einwohnerzahl wuchs von damals 10.000 auf gut 100.000 vor Beginn des Ersten Weltkrieges. Traurige Berühmtheit erlangte die Stadt im April 1903 als Schauplatz eines Pogroms, bei dem knapp 50 Juden ums Leben kamen; 1905 folgte ein weiterer mit 19 Toten. In rumänischen und sowjetischen Zeiten blieb Chişinău eine periphere Provinzkapitale. Mit gut 750.000 Einwohnern ist die Stadt heute das dynamische Zentrum der jungen Republik, das mit seiner Mischung aus ruhigem Tag- und quirligem Nachtleben noch jeden der wenigen Besucher aus dem Westen positiv überrascht hat.

 

PROGRAMM

 

Vorgesehenes Reiseprogramm

Tag Programm
1. Tag
  • Abfahrt ab München (ca. 13.00 Uhr) nach Budapest (Ankunft ca. 20.30 Uhr)
  • Weiterfahrt nach Bukarest (ca. 23.30 Uhr)
2. Tag
  • Ankunft in Bukarest (ca. 16.00 Uhr)
  • Weiterfahrt (ca. 19.30 Uhr) nach Chişinău
3. Tag
  • Ankunft in Chişinău (ca. 9.00 Uhr)
  • Geführter Spaziergang durch Chişinău (Moldauisch-orthodoxe Kathedrale, Boulevard und Denkmal für Stefan den Großen, Triumphbogen, Nationaltheater, Philharmonie u.a.)
  • Zeit zur freien Verfügung
4. Tag
  • Das jüdische Chişinău: Busfahrt mit Ausstiegen zu Orten jüdischer Vergangenheit und Gegenwart im Zentrum (ehemaliges Ghetto mit Denkmal, jüdischer Friedhof, Synagoge u.a.), Gespräch mit einem Gemeindemitglied
  • Informationsgespräch mit einem Schriftsteller über Sprache und Identität des Landes
  • Weinprobe
5. Tag
  • Exkursion mit dem Reisebus in die gagausische Hauptstadt Comrat, Besichtigung des Museums für gagausische Geschichte in Beşalma und Treffen mit einem Vertreter dieser turksprachigen Minderheit
6. Tag
  • Exkursion nach Transnistrien: Stadtbesichtigungen in Bendery/Tighina (Festung, jüdischer Friedhof) und Tiraspol ("sowjetisches" Stadtzentrum)
7. Tag
  • Fahrt mit dem Reisebus nach Soroca:  Geführter Spaziergang durch die Stadt am Ufer des Nistru (Festung,  Jungfrauenkathedrale, Roma-Viertel u.a.). Auf dem Rückweg Zwischenstopp am Denkmal für den "Struwe-Bogen"
8. Tag
  • Fahrt mit dem Reisebus nach Orheiul Vechi. Besichtigung des malerisch am Fluss Răut gelegenen Klosters und Besuch des Dorfes Butuceni. Auf dem Rückweg Zwischenstopp am großzügig restaurierten Kloster Curchi
9. Tag
  • Gespräch mit einem Journalisten zur aktuellen politischen Situation und zum Transnistrien-Konflikt
  • Zeit zur freien Verfügung
  • Abfahrt nach Bukarest (ca. 16.30 Uhr)
10. Tag
  • Ankunft in Bukarest (ca. 6.00 Uhr)
  • Stippvisite des Bukarester Zentrums und der Altstadt
  • Weiterfahrt nach Wien (ca. 14.00 Uhr)
11. Tag
  • Ankunft in Wien (ca. 8.30 Uhr), Weiterfahrt (ca. 10.30 Uhr) nach München
  • Ankunft in München (ca. 14.30 Uhr)

 

(Die Zwischenaufenthalte sowie die An- und Abreisezeiten per Bahn können sich aufgrund von Fahrplanaktualisierungen noch verändern)

 

PREISE & LEISTUNGEN

 

Preis 2017 (die Preise 2018 werden hier im November veröffentlicht):

  • Reisepreis: € 1.225,- ab/bis München
  • Bei eigener An-/Abreise bis/ab Budapest: € 1.155,-
  • Bei eigener An-/Abreise bis/ab Bukarest: € 1.100,-
  • Bei eigener An-/Abreise bis/ab Chişinău: € 945,-
  • Über Flugmöglichkeiten informieren wir Sie gerne

Im Preis enthalten sind:

  • Vorbereitungsmaterialien
  • Bahnreisen München-Budapest/Wien-München im Railjet, Budapest-Bukarest/Bukarest-Wien im Liegewagen (6-Bett-Abteil), Bukarest-Chişinău-Bukarest im Schlafwagen (4-Bett-Abteil)
  • 6 Übernachtungen im DZ (Bad/WC) im ordentlichen, gut gelegenen  Mittelklassehotel „Dacia“ in Chişinău 
  • Extrafrühstück am 3. Reisetag
  • Halbpension (6 Tage) und Weinprobe am 4. Reisetag
  • Komplette Programmkosten, Eintrittsgelder und Reiseleitung (EOL und moldauische Reiseleitung)

Zusätzliche Kosten (fakultativ):

  • Einzelzimmer: € 125,-
  • Schlafwagen Budapest-Bukarest/Bukarest-Wien im 3-Bett-Abteil: € 35,-
  • Schlafwagen Budapest-Bukarest/Bukarest-Wien im 2-Bett-Abteil: € 65,-
  • Schlafwagen Bukarest-Chişinău-Bukarest zu zweit im 4-Bett-Abteil: € 100,- p.P.

 

REISEECHO

 

 

„Besonders gut: Spaziergang Chisinau, Jüdisches Chisinau, Gagausien, Transnistrien mit Bender, Orheiul Vechi.“

(Reisende aus Rheinland-Pfalz, Mai/Juni 2015)


„Die Vorstellung der Küchen der verschiedenen Regionen war sehr sympathisch. Der Abend in Nisporeni war wichtig und gelungen. Die Führung durch das ethnografische Museum in Besalma war absoluter Höhepunkt.“

(Reisender aus der Schweiz, August 2013)


„Unterkunft: Sehr gut. Verpflegung: Gut. Deutsche Reiseleitung: Sehr gut, aber raucht zu viel. Lokale Reiseleitung: Sehr gut, konnte Fragen schnell und gut beantworten. Interessant war die Besichtigung der Stadt Tiraspol sowie die Besichtigung der Burg bei Bender.“

(Lennart Frost, Juni 2012)


„Besonders gute Programmpunkte: Gespräche mit Künstlern und Journalisten, Fahrt nach Transnistrien. Widersprüche zwischen der deutschen und lokalen Reiseleitung haben die Situation der Menschen vor Ort deutlich werden lassen. Beide Reiseleiterinnen haben - wie immer bei EOL - durch Kenntnisreichtum geglänzt.“

(Roswitha Claus, August 2011)


„Ich hatte schon lange nicht mehr eine so gute, kompetente, stets hilfsbereite und für alle Wünsche und Fragen offene Reiseleiterin. Besonders gute Programmpunkte: Besichtigung der Landwirtschaftsschule, Gespräch mit dem Journalisten.“

(Reiseteilnehmerin aus Berlin, August 2010)

 

 

„Der Aufenthalt in der Republik Moldau war hochinteressant und ich bin mit mehr Kenntnissen über Land und Leute bereichert. Die deutsche Reiseleiterin war trotz ihres 'jugendlichen Alters' bei allen Teilnehmern die respektierte und verlässliche Reiseleiterin. Ebenfalls nur Gutes kann ich aber auch von den örtlichen Reiseleiterinnen sagen. Kompetent und freundlich. Ich werde wahrscheinlich schon 2010 wieder mit EOL 'na Wostok' fahren.“

(Dieter Borowski, Juli 2009)


„Die Reise war in allen Punkten ausgezeichnet. Reiseleitung: Beide Damen haben sich bestens ergänzt.“

(Heinz Ahrens, Juli 2009)


„Die Reise nach Chisinau bot viele Möglichkeiten, diese besondere Stadt und das Land etwas besser kennenzulernen. Besonders bemerkenswert waren Kompetenz und Persönlichkeit beider Reiseleiterinnen. Besonders gute Programmpunkte: Exkursionen nach Gagausien, Transnistrien, zu den Klöstern.“

(Wolfgang Hatvan, Juli/August 2008)


„Besonders gute Programmpunkte: Sehr gute Beiträge bei Stadtführung, Fahrt zu den Klöstern, Besuch in den Dörfern, immer: die Begegnung mit Menschen (Schriftsteller, Journalist).“

(Reiseteilnehmerin aus Tauberbischofsheim, August 2007)


„Schön ausgewählte Restaurants. Besonders genußreich die beiden ländlichen Mahlzeiten auf dem Ausflug nach Norden zu den Klöstern. “

(Hans-Georg Büttner, August 2007)

 

REISEKOMBINATIONEN

 

Kombinierbar mit:

Rumaenien_Heuhaufen-in-der-Landschaft-Siegfried-Dierke_200x200.jpg

Rumänien-Moldau 3.10.-21.10.2018

Reisenummern: 49+51
Gesamtreisedatum: 03.10.-21.10.2018

Zur Reisebeschreibung von Rumänien
Weitere Infos

Reservieren


 

 

LUMINA VINE DE LA RĂSĂRIT - EX ORIENTE LUX

MOLDAU

Republik Moldau

Reservierung

Unsere Termine

 

11.10 - 21.10.2018

 

Reservieren

 

 

Reservierungen 2018

 

Für unsere Reisen 2018 können Sie bereits jetzt unverbindlich Plätze reservieren, die wir Ihnen bis Ende Januar freihalten. Nach dem Erscheinen unseres Katalogs Ende November können diese Reservierungen dann in verbindliche Buchungen umgewandelt werden. Verlässliche Preise für 2018 stehen erst im November fest. Wir bemühen uns, die Preise von 2017 zu halten.

 

Aktuelles Wetter

 

Uhrzeit in Chisinau

Suche

Fragen an Ex Oriente Lux?

 

Ex Oriente Lux Reisen
Neue Grünstr. 38
D-10179 Berlin

Deutschland - Germany

 

fon: +49 (030) 62 90 82 05

fax: +49 (030) 62 90 82 09

info@eol-reisen.de

 

Wir sind für Sie da:

Montag-Freitag 10-17 Uhr

 

Sie können uns telefonisch, per Mail oder Fax erreichen. Wir helfen Ihnen gerne weiter!