28,15,0,50,1
1,600,60,1,5000,1000,20,2000
90,300,1,50,12,25,50,1,70,12,1,50,1,1,1,5000
0,1,0,0,0,40,10,5,0,1,0,15,0,1
Bibliothek und blaue Tram in Sarajevo Foto: Thomas Reck
Bibliothek und blaue Tram in Sarajevo
Bibliothek und blaue Tram in Sarajevo
Die Brücke über die Drina Foto: Thomas Reck
Die Brücke über die Drina
Die Brücke über die Drina
Mostar Foto: Thomas Reck
Mostar
Mostar
Sarajevo Foto: Thomas Reck
Sarajevo
Sarajevo
Sarajevo Foto: Thomas Reck
Sarajevo
Sarajevo

Direkt zur Reisebuchung

Bosnien-Herzegowina

„Herz mit drei Religionen“

 

ÜBERBLICK

 

Jajce - Travnik - Sarajevo - Srebrenica - Višegrad - Blagaj - Mostar

„Es sind die persönlichen Begegnungen, die eine EOL-Reise zu einem besonderen Erlebnis machen und davon gab es hier besonders viele!

(Steffi Werner, Tauberbischofsheim, Mai 2016)

 

Themen der Reise:

  • Von der „Slawischen Landnahme“ zum bosnischen Königtum
  • Aufblühen und Zerfall des Osmanenreiches in Bosnien-Herzegowina
  • Jüdisch-sephardisches Leben seit dem 16. Jh.
  • Die österreichische Periode: 1878–1918
  • "Die Schüsse von Sarajevo" am 28.6.1914
  • 2. Weltkrieg: Ustaschas, Tschetniks, Nazis, Partisanen
  • Zerfall Jugoslawiens und Krieg in Bosnien-Herzegowina, das Massaker von Srebrenica
  • Literatur: Andrić, Karahasan, Stanišić, Jergović u.a.
  • Wiederaufbau und Rezivilisierung
  • Die Reise führt durch Bosnien, die Republika Srpska und die Herzegowina und vermittelt so Einblicke in die landschaftliche Schönheit und Vielfalt sowie die politische Kompliziertheit des Landes
  • Durch zahlreiche Gespräche mit Einheimischen erhalten Sie Informationen aus erster Hand.

 

REISE

 

„Herz mit drei Religionen“

Bosnien Bibliothek und blaue Tram in Sarajevo

Im zerfallenden Jugoslawien besannen sich viele Angehörige der verschiedenen Volksgruppen, insbesondere Serben und Kroaten, plötzlich auf das Mittelalter. Denn irgendwann waren alle schon mal überall, so ließen sich Gebietsansprüche für die Neuaufteilung des postjugoslawischen Raums „historisch begründen“. Folgt man dieser Logik, könnte man Bosnien-Herzegowina (im folgenden „BiH“) auch Griechenland oder Italien zuschlagen. Denn vor dem Vordringen der Slawen („Slawische Landnahme“, 7.-9.Jh.) siedelten hier verschiedene illyrische Stämme, gab es griechische Kolonien, bis die Römer das Gebiet um die Zeitenwende herum für Jahrhunderte ihrem Machtbereich einverleibten.
Bis heute von Bedeutung ist das Kirchenschisma von 1054: BiH lag/liegt genau an der Grenzlinie zwischen Ost- und Westkirche.

 

Wie die „schönste Stadt des Orients“

Die osmanische Besetzung des Landes war ein 140-jähriger Prozess ab 1388. Nach dem ersten Schock zeigten sich bald auch positive Aspekte der neuen Macht. So gestaltete sich die Lage der Bauern günstiger als unter der niedergehenden Feudalherrschaft. In der Blütezeit des 16. und 17.Jh. wurde BiH urbanisiert, Straßen gebaut, ein Großteil der heutigen Städte gegründet: es entstanden Meisterwerke der Baukunst: Moscheen, Brücken (wie die berühmte Alte Brücke in Mostar und die Brücke über die Drina in Višegrad), Markthallen, Karawansereien. Im 16. Jh. verglichen Reisende Sarajevo begeistert mit Damaskus, „der schönsten Stadt des Orients“.
Wohl aufgrund der skizzierten Entwicklung in Verbindung mit erheblich besseren politischen und wirtschaftlichen Perspektiven konvertierten sehr viele Einwohner Bosnien-Herzegowinas zum Islam. Zwar galten die Angehörigen anderer Konfessionen als Bürger zweiter Klasse, jedoch waltete eine relative religiöse Toleranz. Davon zeugt auch die Aufnahme der in Spanien verfolgten Juden im 15 Jh., die die im 13./14. Jh. entstandene weltberühmte Haggadah mit nach Sarajevo brachten und die „bosnische Mischung“ durch ihre hebräisch- und ladinosprachige Kultur bereicherten.
Das multikulturelle Mosaik profilierte sich: muslimisch-orientalisch (bosniakisch), katholisch-kroatisch, orthodox-serbisch, jüdisch-sephardisch.
Ab der Niederlage bei Wien (1683), wurden die Türken schrittweise aus Europa zurückgedrängt, die innere Situation im Osmanischen Reich und in BiH war zunehmend geprägt von Stagnation und anarchischen Zuständen, die großen europäischen Veränderungen des 18. u. 19. Jh. gingen am Land größtenteils vorbei. Der osmanischen Macht den Todesstoß versetzte der Massenaufstand 1875/78. Der Berliner Kongress (1878) schlug BiH Österreich-Ungarn zu.

 

Auf KuK folgen zwei Jugoslawien

Die vierzigjährige KuK-Zeit war einerseits geprägt von einigen Modernisierungsbestrebungen in Handel und Industrie, die neu errichteten Bauten im modernen europäischen Urbanismus bilden einen interessanten Kontrast zu früherer orientalischer Architektur, die Landwirtschaft und andere Bereiche stagnierten weiter. Das Attentat des serbischen Studenten Gavrilo Princip auf das österreichische Thronfolgerpaar am 28.6.1914 war nicht „der Auslöser“ des 1. Weltkriegs, diente jedoch den „Falken“ in Berlin und Wien als willkommener Vorwand.
Sowohl das Erste, monarchistische (1918–1941), als auch das Zweite, kommunistische Jugoslawien (1945–1991) waren – unter Zugeständnissen an die Kroaten – serbisch dominiert, die Muslime in BiH wurden ignoriert oder benachteiligt. Alltag, Kultur, Sprache wurden serbisiert. Erst ab Ende der 1960er Jahre verbesserte sich die Situation in BiH, machte die Zentralmacht Zugeständnisse an regionale Identitäten, was zu einem Aufblühen von Kunst, Kultur und Wissenschaft führte.
Ein Problem des Zweiten Jugoslawien war die Verklärung und Teiltabuisierung der Vorkommnisse während des 2. Weltkrieges. Abgesehen davon, dass die bosnischen Juden und „Zigeuner“ von der kroatischen Ustascha im deutschen Auftrag an Ort und Stelle ermordet oder von den Nazis nach Auschwitz deportiert wurden (von 14.000 Juden kamen 12.600 ums Leben), brachten sich die drei einheimischen Hauptakteure - kroatische Ustaschas, serbische Tschetniks und Titos kommunistische Partisanen – gegenseitig um. Die bosnischen Muslime kämpften teilweise auf Seiten des Ustascha-Führers Ante Pavelić, setzten sich gleichzeitig gegen die kroatische Juden- und Serbenverfolgung ein, führten Verhandlungen mit Deutschland mit dem Ziel, BiH als autonome Provinz direkt Berlin zu unterstellen und bildeten die 13. SS-„Handzar“-Division, die wiederum später einen Aufstand gegen deutsche Offiziere richtete. All diese Gruppen sollten nach 1945 die gemeinsame jugoslawische Nation bilden.

 

Unabhängigkeit, Krieg, Wiederaufbau

In einem Referendum Anfang 1992 entschieden sich 2/3 der Bürger von BiH für die Loslösung von Jugoslawien. Kurz darauf beginnt der Krieg mit der Belagerung Sarajevos, den „ethnischen Säuberungen“ und weiteren Kriegsverbrechen. Zu betonen ist, dass es sich nicht um einen „Bürgerkrieg“ handelte. Vielmehr ist eine eindeutige zunächst serbische, dann auch kroatische Aggression und Expansion zu konstatieren. Muslimische Gruppen radikalisierten sich erst als Reaktion auf dieses Vorgehen und begingen dann freilich auch Verbrechen.
Insgesamt verhielt sich die internationale Gemeinschaft (EU, UNO, NATO) lange sehr zurückhaltend. Durch die Aufrechterhaltung des Waffenembargos bevorzugte sie de facto die serbische Seite. Erst nach dem Massaker in der UN-„Schutzzone“ Srebrenica handelten die Internationalen entschlossener. Durch das Abkommen von Dayton (Dezember 1995) wurde der Krieg schließlich beendet, die Ergebnisse der „ethnischen Säuberungen“ im Prinzip jedoch festgeschrieben. Seither sieht sich das Land mit der Aufarbeitung der Kriegsfolgen konfrontiert.
Einiges ist erreicht worden. Die „Alte Brücke“ in Mostar ist wieder hergestellt. Viele Gebäude Sarajevos erstrahlen in neuem Glanz, die zahlreichen Vertreter internationaler Organisationen sorgten in der bosnischen Hauptstadt für einen kleinen Wirtschaftsaufschwung. Ein Zeichen der Hoffnung darauf, dass die „bosnische Mischung“ durch den Krieg nicht gänzlich und auf Dauer entmischt wurde, sind die seit 1995 entstandenen interethnischen Initiativen, die sich für die Versöhnung zwischen den Volksgruppen einsetzen.

 

PROGRAMM

 

Vorgesehenes Reiseprogramm

Tag Programm
1. Tag
  • Abfahrt ab München (ca. 23.00 Uhr) mit dem Nachtzug nach Zagreb (Ankunft ca. 9.00 Uhr)
2. Tag
  • Weiterfahrt mit dem Reisebus nach Sarajevo mit Zwischenstopps in Jajce und Travnik
  • Ankunft in Sarajevo (ca. 18.30 Uhr)
3. Tag
  • Geführter Spaziergang: Annäherung an die multikulturelle Geschichte und Gegenwart Sarajevos: Bosniaken, Kroaten, Serben, Juden.
    Osmanische, österreichische, jugoslawische Geschichte und ihre Widerspiegelung im Stadtbild, Kriegszerstörungen und Wiederaufbau
  • Zeit zur freien Verfügung
4. Tag
  • Besuch des Jüdischen Museums und Gespräch mit einem Mitglied der jüdischen Gemeinde
  • Bustour mit Ausstiegen „Rund um Sarajevo“: Flughafen, „Tunnelmuseum“, Sarajevo-Ost, jüdischer Friedhof, moslemischer Friedhof Alifakovac
  • Information und Begegnung im Drogenpräventionsprojekt NARKO-NE der Schweizer Ordensschwester Madeleine Schildknecht
5. Tag
  • Gespräch mit einer Sarajevoer Journalistin: Die aktuelle Situation Bosnien-Herzegowinas und die Perspektiven
  • Zeit zur freien Verfügung
6. Tag Fahrt in die Republika Srpska
  • Aufenthalt in Srebrenica. Besuch der Gedenkstätte und des Friedhofes in Potočari. Gespräch mit Zeitzeugen
  • Weiterfahrt nach Višegrad: Erkundung des Städtchens mit der „Brücke über die Drina“ (Literatur-Nobelpreisträger Ivo Andrić)
  • Übernachtung in Emir Kusturicas Kunstprojekt "Andrićgrad"
7. Tag
  • Fahrt über Goražde und Foča in die Herzegowina
  • Besichtigung des Derwischklosters an der Quelle der Buna in Blagaj
  • In Mostar: Treffen mit Vertreterinnen einer bosniakisch-kroatischen Versöhnungsinitiative
8. Tag
  • Geführter Spaziergang durch Mostar (Altstadt, Alte Brücke, Partisanendenkmal u.a.)
  • Zeit zur freien Verfügung
9. Tag
  • Busfahrt nach Sarajevo, Bahnfahrt nach Zagreb
  • Weiterfahrt (ca. 21.30 Uhr) mit dem Nachtzug nach München
10. Tag
  • Ankunft in München (ca. 6.30 Uhr)

 

(Die An- und Abreisezeiten per Bahn können sich aufgrund von Fahrplanaktualisierungen noch verändern)

 

 

PREISE & LEISTUNGEN

 

Preis 2017 (die Preise 2018 werden hier im November veröffentlicht):

  • Reisepreis: € 1.170,- ab/bis München
  • Bei eigener An- und Abreise bis/ab Zagreb: € 1.020,- (Zusteigemöglichkeit am 2. Reisetag gegen 9.00 Uhr in Zagreb), bis/ab Sarajevo: € 990,-
  • Über Flugmöglichkeiten informieren wir Sie gerne

Im Preis enthalten sind:

  • Vorbereitungsmaterialien
  • Bahnreise München-Zagreb-München im Liegewagen (6-Bett-Abteil)
  • Bahnreise Sarajevo-Zagreb
  • Busreisen Zagreb-Sarajevo/Mostar-Sarajevo
  • Alle Reisebustransfers im Land
  • 7 Übernachtungen im DZ (Bad/WC) in den Mittelklassehotels "Saraj" in Sarajevo (4, am Rande der Altstadt), Andrićpark in Višegrad (1), "Bristol" in Mostar (2, im Zentrum)
  • Halbpension (7 Tage)
  • Komplette Programmkosten, Eintrittsgelder und Reiseleitung (EOL und bosnische Reiseleitung)

Zusätzliche Kosten (fakultativ):

  • Einzelzimmer: € 80,-
  • Schlafwagen München-Zagreb-München im 3-Bett-Abteil: € 20,-
  • Schlafwagen München-Zagreb-München im 2-Bett-Abteil: € 60,-

 

REISEECHO

 

 

„Fazit: Auch auf dieser Reise ist es gelungen, das Reiseland im Überblick kennenzulernen und die aktuelle Lage und Situation in Bosnien-Herzegowina zu durchschauen“

(Reiseteilnehmer aus Nordrhein-Westfalen, Mai 2016)


„Es sind die persönlichen Begegnungen, die eine EOL-Reise zu einem besonderen Erlebnis machen und davon gab es hier besonders viele!“

(Steffi Werner, Tauberbischofsheim, Mai 2016)


„Besonders gute Programmpunkte: jüdisches Sarajevo, Gespräch mit der Journalistin, Srebrenica.“

(Reiseteilnehmer aus Berlin, Oktober 2015)


„Insgesamt eine sehr gut zusammengestellte Studienreise - gute Mischung von historischen, politischen und literarischen Aspekten.“

(Rolf Empen, Eckernförde, August 2013)


„Besonders gute Programmpunkte: Gespräch mit Erich Rathfelder, sehr gute Führung durch Mostar. Sehr gut hat mir die Karte 'Welcome to Bosnia-Herzegovina' und der Reiseplan gefallen, so konnte ich die Reiseroute genau verfolgen. Ich würde wieder Bus und Zug wählen und nicht das Flugzeug, wieviel der schönen Landschaft ginge verloren.“

(Astrid Steinpilz, Oktober 2009)


„Es hat mir gefallen, dass beide Reiseleiter großes Fachwissen besaßen und jeder Zeit ansprechbar waren. Man konnte sich "holen", was man brauchte und wurde nicht ständig "berieselt".“

(Reiseteilnehmer, März 2008)


„Nette, ausgeglichenene, heitere Atmosphäre mit Teilnehmern und Reiseleitern. Zwei faszinierende Städte.“

(Reiseteilnehmerin, März 2008)

 

 

„Dem Reiseleiter Boris Majsterovic gelang es, schöne stimmungsvolle Lokale mit guter Küche für die Reiseteilnehmer zu finden. Höchstes Lob!“

(Wolfgang Hatvan, August 2007)


„Besonders gute Programmpunkte: Stadtführung in Mostar, Exkursion rund um Sarajevo, Begegnung mit serbischem Priester, Besuch bei "Mladi Most".“

(Andreas Kuhnert, August 2007)


„Ich möchte Ihnen herzlich danken für eine sehr gelungene und gute Reise, ich habe mich bei 'Ex Oriente Lux' sehr wohl gefühlt und werde auch sicher wieder mitmachen.“

(Carola Paulsen, April 2006)

 

REISEKOMBINATIONEN

 

Kombinierbar mit:

Serbien-Nationalmuseum-in-Belgrad-Juergen-Bruchhaus.jpg

Bosnien-Herzegowina - Serbien 6.10.-22.10.2017

Reisenummern: 45+48
Gesamtreisedatum: 06.10.-22.10.2017 image travel status
Komplettpreis: 1985 Euro (Sie Sparen: 210 Euro)
Gruppenwechsel: Der Gruppenwechsel findet am 15.10. in Belgrad statt.
Gesamter EZ-Zuschlag: 230 Euro
Reiseleitung: Dirk Auer, Mahir Sahinovic, Jürgen Bruchhaus, Dragica Krstić
Zur Reisebeschreibung von Serbien
Weitere Infos

Buchen


Serbien-Nationalmuseum-in-Belgrad-Juergen-Bruchhaus.jpg

Bosnien-Serbien 23.8.-8.9.2018

Reisenummern: 34+36
Gesamtreisedatum: 23.08.-08.09.2018 image travel status

Zur Reisebeschreibung von Serbien
Weitere Infos

Reservieren


Serbien-Nationalmuseum-in-Belgrad-Juergen-Bruchhaus.jpg
Mazedonien-Altstadtdaecher-in-Skopje-Juergen-Bruchhaus.jpg

Bosnien-Herzegowina - Serbien - Mazedonien 6.10.-30.10.2017

Reisenummern: 45+48+49
Gesamtreisedatum: 06.10.-30.10.2017 image travel status
Komplettpreis: 2915 Euro (Sie Sparen: 375 Euro)
Gruppenwechsel: Die Gruppenwechsel finden am 15.10. in Belgrad und am 22.10. in Belgrad statt.
Gesamter EZ-Zuschlag: 355 Euro
Reiseleitung: Dirk Auer, Mahir Sahinovic, Jürgen Bruchhaus, Dragica Krstić, Dirk Auer, N.N.
Zur Reisebeschreibung von Serbien
Zur Reisebeschreibung von Mazedonien
Weitere Infos

Buchen


Serbien-Nationalmuseum-in-Belgrad-Juergen-Bruchhaus.jpg
Mazedonien-Altstadtdaecher-in-Skopje-Juergen-Bruchhaus.jpg

Bosnien-Serbien-Mazedonien 23.8.-16.9.2018

Reisenummern: 34+36+40
Gesamtreisedatum: 23.08.-16.09.2018 image travel status

Zur Reisebeschreibung von Serbien
Zur Reisebeschreibung von Mazedonien
Weitere Infos

Reservieren


 

 

SA ISTOKA SVJETLOST - SA ISTOKA SVETLOST - S ISTOKA SVJETLOST - EX ORIENTE LUX

BOSNIEN

Bosnien-Herzegowina

Buchung 2017 / Reservierung 2018

Unsere Termine

 

06.10 - 15.10.2017Mindestteilnehmerzahl ist noch nicht erreicht

Vorgesehene Reiseleitung:

Buchen

 

 

23.08 - 01.09.2018

 

Reservieren

 

 

Reservierungen 2018

 

Für unsere Reisen 2018 können Sie bereits jetzt unverbindlich Plätze reservieren, die wir Ihnen bis Ende Januar freihalten. Nach dem Erscheinen unseres Katalogs Ende November können diese Reservierungen dann in verbindliche Buchungen umgewandelt werden. Verlässliche Preise für 2018 stehen erst im November fest. Wir bemühen uns, die Preise von 2017 zu halten.

 

Aktuelles Wetter

 

Uhrzeit in Sarajevo

Suche

Fragen an Ex Oriente Lux?

 

Ex Oriente Lux Reisen
Neue Grünstr. 38
D-10179 Berlin

Deutschland - Germany

 

fon: +49 (030) 62 90 82 05

fax: +49 (030) 62 90 82 09

info@eol-reisen.de

 

Wir sind für Sie da:

Montag-Freitag 10-17 Uhr

 

Sie können uns telefonisch, per Mail oder Fax erreichen. Wir helfen Ihnen gerne weiter!