28,15,0,50,1
600,600,60,1,5000,1000,20,2000
90,300,1,50,12,25,50,1,70,12,1,50,1,1,1,5000
Bernstein aus der Ostsee Foto: Alexandra Magk
Bernstein aus der Ostsee
Danziger Philharmonie Foto: Martin Brand
Danziger Philharmonie
Denkmal für die Kindertransporte Foto: Anna Brixa
Denkmal für die Kindertransporte
Frauengasse in Danzig Foto: Theresa Vatter
Frauengasse in Danzig
Gedenkstätte Stutthof Foto: Alexandra Magk
Gedenkstätte Stutthof
Goldenes Haus am Langen Markt Foto: Alexandra Magk
Goldenes Haus am Langen Markt
Goldenes Tor in Danzig Foto: Theresa Vatter
Goldenes Tor in Danzig
Krummes Häuschen in Zoppot Foto: Anna Brixa
Krummes Häuschen in Zoppot
Speicher an der Mottlau Foto: Anna Brixa
Speicher an der Mottlau
Stadtteil Langfuhr in Danzig Foto: Alexandra Magk
Stadtteil Langfuhr in Danzig
Strand in Glettkau Foto: Martin Brand
Strand in Glettkau
Strand in Zoppot Foto: Jürgen Bruchhaus
Strand in Zoppot
Werfteingang in Danzig Foto: Anna Brixa
Werfteingang in Danzig

Direkt zur Reisebuchung

Danzig - Gdańsk

1000 Jahre deutsch-polnischer Geschichte

 

ÜBERBLICK

 

Exkursionen: KZ-Gedenkstätte Stutthof, Gdynia/Gdingen, Sopot/Zoppot

„Dies war mein lehrreichster Urlaub, ich fühlte mich gut informiert. Danzig wurde mir in sehr unterschiedlicher Weise, in sehr vielen Facetten, nahegebracht.“

(Reiseteilnehmerin, August 2016)

 

Unsere Reise in die nach 1945 von Polen mustergültig wieder aufgebaute Hafenstadt, die 1997 ihren 1000. Geburtstag feierte, hat folgende thematische Schwerpunkte:

  • Die Geschichte der Hansestadt (Altstadt, Hafen)
  • Danzig im 2. Weltkrieg: Westerplatte, „Polnische Post“, KZ-Gedenkstätte Stutthof
  • Die Danziger Vororte: Wrzeszcz/Langfuhr, Nowy Port/Neufahrwasser, Oliwa/Oliva, Jelitkowo/Glettkau
  • Danzig als Wiege der Solidarność (Werft, Brigittenkirche, Europäisches Zentrum der Solidarität)
  • Literatur (Das Danzig Günter Grass’, Stefan Chwin, Paweł Huelle)
  • Die „Dreistadt“ Danzig–Gdingen–Zoppot
  • Die wirtschaftliche und politische Situation Polens
  • Treffen und Gespräche mit Fachleuten gewähren tiefere Einblicke in die Geschichte und Gegenwart Polens

REISE

 

1000 Jahre deutsch-polnischer Geschichte

Danzig Bernstein aus der Ostsee

Danzig wurde im Jahre 997 im Zusammenhang mit dem Besuch des Heiligen Adalbert und der Christianisierung der Pruzzen als „Urbs Gyddanycz“ zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Die Stadtrechte erwarb die Siedlung an der Mottlau/Motława im 13. Jahrhundert, kurz darauf (1282) vermachte Mściwój sein Herzogtum dem damaligen Herrscher Polens, Przemysł.
Von 1308 bis 1454 wurde Danzig vom Deutschen Ritterorden beherrscht, 1361 trat es der Hanse bei. Aus jener Zeit stammen zahlreiche Gotikbauten, die heute noch das Bild des alten Stadtkerns prägen. Nach der Vertreibung des Ordens unterstellte sich Danzig der polnischen Krone, mit der es enge wirtschaftliche Verbindungen unterhielt, hatte jedoch gleichzeitig den Status eines unabhängigen Stadtstaates mit eigener Rechtsprechung und Gesetzgebung.

 

Reichste Stadt Polens

Vom 16. bis zum 18. Jahrhundert wurde Danzig zum Handelsimperium, zur größten und reichsten Stadt Polens und zum größten Ostseehafen. Von der wirtschaftlichen Blüte zeugen viele Patrizierhäuser und andere prachtvolle Bauwerke. Auch das geistige und kulturelle Leben blühte in jener Zeit auf: mit dem Astronomen Jan Hevelius, dem Physiker Daniel Gabriel Fahrenheit, dem Grafiker Daniel Chodowiecki und dem Philosophen Arthur Schopenhauer seien in diesem Zusammenhang nur einige Namen bedeutender Danziger angeführt.
Nach der 2. Teilung Polens (1793) wurde Danzig zur preußischen Provinzstadt, 1814 zur Hauptstadt der Provinz Westpreußen und 1871 Teil des Deutschen Reiches. Ins 19. Jahrhundert fällt auch die Entstehung des mondänen Seebades Sopot/Zoppot bei Danzig, wo sich die Schönen und Reichen trafen. Nach den Versailler Beschlüssen erhielt Danzig den Status der Freien Stadt, dem Völkerbund unterstellt, mit Polen durch eine Zollunion verbunden.

 

Zerstörung, Wiederaufbau, Solidarność

Als Vorwand für den Überfall auf Polen diente Hitler im September 1939 u.a. die deutsche Bevölkerungsmehrheit (ca. 95%) der Hafenstadt. Die Polen leisteten auf der Westerplatte und im Gebäude der Polnischen Post (von Günter Grass in der „Blechtrommel“ beschrieben) erbitterten Widerstand. Schon während der ersten Besatzungstage wurden viele Polen ins Konzentrationslager Stutthof deportiert.
Nach dem Ende der NS-Herrschaft war Danzig zu 90% zerstört. Polnische Vertriebene aus der Wilnaer Gegend bauten nach der Vertreibung der Deutschen die entvölkerte Stadt mustergültig wieder auf.
Die Arbeiterproteste 1970 (in Andrzej Wajdas Film vom „Mann aus Eisen“ künstlerisch verarbeitet) und die Solidarność-Bewegung 1980/81 rückten Danzig dann wieder ins Blickfeld der Weltöffentlichkeit. Die erste unabhängige Gewerkschaft im „Realsozialismus“ war der Anfang vom Ende des Systems der Blockkonfrontation.
Heute ist die „Dreistadt“ Danzig-Zoppot-Gdingen eine der Vorreiterinnen des Transformationsprozesses im demokratischen Polen seit 1989. Als Symbol für dessen Schattenseiten steht der Niedergang der ehemaligen „Lenin-Werft“, von der der entscheidende Anstoß zu den Veränderungen ausgegangen war.

 

PROGRAMM

 

Vorgesehenes Reiseprogramm

Tag Programm
1. Tag
  • Abfahrt mit dem EC ab Berlin (ca. 14.00 Uhr), Ankunft ca. 20.15 Uhr
2. Tag
  • Annäherung an die Geschichte der tausendjährigen Stadt:
    Führung durch die Altstadt zu den Themen: Danzig als Hansestadt, die Rolle der Deutschen, Polen und anderer Nationalitäten beim Aufbau der Stadt, Danzig als „Freie Stadt“ (Rathaus, Fischmarkt, alter Hafen, Langer Markt, Neptunbrunnen, Artushof, Frauengasse, Marienkirche)
  • Fahrt mit dem Schiff durch die Danziger Werft zur Westerplatte, dem Ort, wo der Zweite Weltkrieg begann. Besichtigung der dortigen Gedenkstätte „Wachhaus“, Spaziergang zum Denkmal „Den Verteidigern Danzigs“
3. Tag
  • Spaziergang zur Polnischen Post. Informationen zur polnischen Geschichte Danzigs
  • Fahrt mit dem Reisebus zur KZ-Gedenkstätte Stutthof. Führung über das Gelände.
  • Rückfahrt nach Danzig und Informationsgespräch mit der Autorin eines Comics über einen der Lagerhäftlinge
  • Zeit zur freien Verfügung
4. Tag „Danzig und seine Vororte“
  • Fahrt mit der Tram zum Friedhof der nicht existierenden Friedhöfe
  • Langfuhr: „Das Danzig Günter Grass’“ (Geburtshaus und Handlungsorte seiner „Danziger Trilogie“)
  • Neufahrwasser: Informationen zur sozialen Lage
  • Oliva: Besichtigung des Doms, Orgelkonzert
  • Glettkau: Strandspaziergang
5. Tag
  • Das jüdische Danzig: Denkmal für die Kindertransporte, Synagoge, Friedhof
  • Gdingen: Führung durch die Stadt mit Informationen zur Geschichte, zum Untergang der „Wilhelm Gustloff“ und zum Verhältnis zu Danzig
  • Zoppot: Stadtrundgang, Mole und Strand
6. Tag „Danzig als Wiege der Solidarność“/„Polen heute“
  • Besichtigung der Brigittenkirche und des den Opfern der Arbeiterproteste von 1970 gewidmeten Denkmals vor dem Haupttor der Danziger Werft
  • Besichtigung der Ausstellung zur Geschichte der Solidarność im 2014 eröffneten Europäischen Zentrum der Solidarität
  • Informationsspräch mit einer Journalistin
  • Zeit zur freien Verfügung
7. Tag
  • Abfahrt mit dem EC (ca. 7.30 Uhr) nach Berlin (Ankunft ca. 13.15 Uhr)

 

PREISE & LEISTUNGEN

 

Preis:

  • Reisepreis: € 790,-
  • Bei eigener An-/Abreise bis/ab Danzig: € 730,-
  • Über Flug- und Busverbindungen informieren wir Sie gerne

Im Preis enthalten sind:

  • Vorbereitungsmaterialien
  • Bahnreisen Berlin-Danzig-Berlin im EC (2. Klasse)
  • 6 Übernachtungen im DZ (Bad/WC) im Hotel „Dom Muzyka“ (Speicherstadt, 10 Fußminuten zur Altstadt) in Danzig
  • Halbpension (5 Tage)
  • Komplette Programmkosten, Eintrittsgelder und Reiseleitung (EOL und polnische Reiseleitung)

Zusätzliche Kosten (fakultativ):

  • Einzelzimmer: € 100,-

 

REISEECHO

 

 

„Dies war mein lehrreichster Urlaub, ich fühlte mich gut informiert. Danzig wurde mir in sehr unterschiedlicher Weise, in sehr vielen Facetten, nahegebracht.“

(Reiseteilnehmerin, August 2016)


„Danke! Es war eine ausgesprochen 'dichte' Woche.“

(Erika Hengel, Berlin, August 2015)


„Eine gelungene Reise mit abwechslungsreichem Programm, die gute Möglichkeiten bot, die Geschichte und Gegenwart Danzigs in verschiedenen Aspekten kennen zu lernen.“

(Wolfgang Hatvan, Wien, August/September 2014)


„Hotel, Programm, deutsche und lokale Reiseleitung: Sehr gut. Sehr gelungene und informative Reise.“

(Reisende aus Berlin, Juli 2012)


„Vielen Dank für die hervorragend organisierte Reise nach Danzig, Infomaterial und Hotel waren hervorragend, Theresa und Magdalena waren spitze, das Treffen mit Solidarnosc super, die polnische Bevölkerung ist unglaublich freundlich, die Stadt ein Traum. Die Mitreisenden waren unglaublich nett.“

(Marion Miedel, Juli/August 2011)


„Das Infomaterial war, wie immer bei EOL, ausgezeichnet. Deutsche Reiseleitung: Note 1. Ihre gut ausgewählten Lesungen waren sehr eindrucksvoll. Lokale Reiseleitung: Note 1++. Sie war das absolute Highlight der Reise!“

(Helga Kretschmer, Juli 2010)

 

 

„Verzeihen Sie mir, dass ich nur 'Einsen' vergeben kann. Ich bin von jeder EOL-Reise begeistert und kann einfach nicht anders. Sie machen eine großartige Arbeit und dafür danke ich Ihnen von Herzen!“

(Franziska Sauer, Juli 2009)


„Reiseleitung: sehr freundlich, engagiert und bestens informiert. Das Programm war insgesamt gut und der Anlass für uns, die Reise zu unternehmen.“

(Volker Harbort, Juli 2007)


„Deutsche Reiseleitung: angenehm, gibt genügend Freiräume (kein Gruppenzwang). Lokale Reiseleitung: lebendig und anekdotenreich, hinterlässt bleibenden Eindruck. Besonders gute Programmpunkte: Solidarnosc-Ausstellung und -Gespräch, Altstadtführung, Orgelkonzert Oliwa.“

(Reiseteilnehmerin aus Hamburg , Juli 2005)

 

REISEKOMBINATIONEN

 

Kombinierbar mit:

Koenigsberg-Koenigsberger-Dom-Juergen-Bruchhaus.jpg

Königsberg - Danzig 3.6.-17.6.

Reisenummern: 13+19
Gesamtreisedatum: 03.06.-17.06.2017
Komplettpreis: 1765 Euro (Sie Sparen: 155 Euro)
Gruppenwechsel: Der Gruppenwechsel findet am 11.6. in Danzig statt.
Gesamter EZ-Zuschlag: 290 Euro
Reiseleitung: Elke Bredereck, Tatjana Sacharowa, Anna Brixa, Magdalena Kosko
Zur Reisebeschreibung von Königsberg-Kurische Nehrung
Weitere Infos


Koenigsberg-Koenigsberger-Dom-Juergen-Bruchhaus.jpg

Königsberg - Danzig 6.8.-19.8.

Reisenummern: 27+29
Gesamtreisedatum: 06.08.-19.08.2017 image travel status
Komplettpreis: 1740 Euro (Sie Sparen: 180 Euro)
Gruppenwechsel: Der Gruppenwechsel findet am 13.8. in Danzig statt.
Gesamter EZ-Zuschlag: 275 Euro
Reiseleitung: Anna Brixa, Tatjana Sacharowa, Judith Leister, Magdalena Kosko
Zur Reisebeschreibung von Königsberg-Kurische Nehrung
Weitere Infos

Warteliste


Breslau-Jahrhunderthalle-Jurek-Arnolt.jpg

Danzig - Breslau 13.8.-26.8.

Reisenummern: 29+32
Gesamtreisedatum: 13.08.-26.08.2017 image travel status
Komplettpreis: 1485 Euro (Sie Sparen: 80 Euro)
Gruppenwechsel: Der Gruppenwechsel findet am 20.8. in Breslau statt
Gesamter EZ-Zuschlag: 245 Euro
Reiseleitung: Judith Leister, Magdalena Kosko, Jürgen Bruchhaus, Jolanta Graczyk
Zur Reisebeschreibung von Breslau
Weitere Infos

Warteliste


Breslau-Jahrhunderthalle-Jurek-Arnolt.jpg
Krakau-Mickiewicz-Denkmal-vor-den-Tuchhallen-Juergen-Bruchhaus.jpg

Danzig - Breslau - Krakau 13.8.-2.9.

Reisenummern: 29+32+33
Gesamtreisedatum: 13.08.-02.09.2017 image travel status
Komplettpreis: 2230 Euro (Sie Sparen: 130 Euro)
Gruppenwechsel: Die Gruppenwechsel finden am 20.8. in Breslau und am 27.8. in Krakau statt.
Gesamter EZ-Zuschlag: 410 Euro
Reiseleitung: Judith Leister, Magdalena Kosko, Jürgen Bruchhaus, Jolanta Graczyk, Martin Brand , Pawel Krzak
Zur Reisebeschreibung von Breslau
Zur Reisebeschreibung von Krakau
Weitere Infos

Warteliste


 

Drucken

 

ŚWIATŁO ZE WSCHODU - EX ORIENTE LUX

POLEN

Polen

Buchung

Unsere Termine

 

11.06 - 17.06.2017

Vorgesehene Reiseleitung:

 

 

13.08 - 19.08.2017Reise findet statt. Nur noch Restplätze

Vorgesehene Reiseleitung:

Buchen

 

 

Aktuelles Wetter

 

Uhrzeit in Danzig

Suche

Fragen an Ex Oriente Lux?

 

Ex Oriente Lux Reisen
Neue Grünstr. 38
D-10179 Berlin

Deutschland - Germany

 

fon: +49 (030) 62 90 82 05

fax: +49 (030) 62 90 82 09

info@eol-reisen.de

 

Wir sind für Sie da:

Montag-Freitag 10-17 Uhr

 

Sie können uns telefonisch, per Mail oder Fax erreichen. Wir helfen Ihnen gerne weiter!