28,15,0,50,1
1,600,60,1,5000,1000,20,2000
90,300,1,50,12,25,50,1,70,12,1,50,1,1,1,5000
0,1,0,0,0,40,10,5,0,1,0,15,0,1
Blick auf den Stadtteil Gorica in Berat Foto: Jürgen Bruchhaus
Blick auf den Stadtteil Gorica in Berat
Blick auf den Stadtteil Gorica in Berat
Ethem Bey Moschee und Uhrturm in Tirana Foto: Juergen Bruchhaus
Ethem Bey Moschee und Uhrturm in Tirana
Ethem Bey Moschee und Uhrturm in Tirana
Fast 1000 Fenster in Berat Foto: Jürgen-Bruchhaus
Fast 1000 Fenster in Berat
Fast 1000 Fenster in Berat
Meerblick bei Sarande Foto: Jürgen-Bruchhaus
Meerblick bei Sarande
Meerblick bei Sarande
Moschee und Festung in Gjirokaster Foto: Christian Schumacher
Moschee und Festung in Gjirokaster
Moschee und Festung in Gjirokaster
Strand in Pogradec am Ohrid See Foto: Jürgen Bruchhaus
Strand in Pogradec am Ohrid See
Strand in Pogradec am Ohrid See

Direkt zur Reisebuchung

Albanien

Aufbruch im Adlerland mit Adriastrand

 

ÜBERBLICK

 

Tirana - Korçë - Gjirokaster - Sarandë - Butrint - Vlorë - Berat - Durrës - Krujë - Shkodër

 

„Besonders gut: eigentlich alle Programmpunkte. Man konnte einen tollen, umfassenden Eindruck/Einblick in das Land bekommen. Lokale sehr abwechslungsreich, jeden Abend ein anderes Ambiente"

(Torsten Lünemann, Hann. Münden, August/September 2016)

 

Bei dieser Rundreise durch das lange Zeit abgeschottete, sich Europa nun wieder zuwendende Land mit vielfältiger Natur und zahlreichen historischen Schätzen stehen die folgenden Themen im Vordergrund:

  • Lange Phasen fremder Herrschaft: Illyrer, Thraker, Römer, Byzantiner, Osmanen
  • Späte Nationsbildung, Intermezzo eines deutschen Provinzfürsten, italienische Halbkolonie, Hoxha-Diktatur und Rückkehr nach Europa
  • Religiöse Vielfalt und Toleranz: Sunnitischer und Bektaschi-Islam, orthodoxes und katholisches Christentum, Rettung der kleinen jüdischen Minderheit
  • Spektakuläre Landschaften, wilde Pässe, mächtige Festungen, Ohrid-See und Mittelmeerküste
  • Die wichtigsten Städte: Quirlige Hauptstadt Tirana, Boomtowns Vlorë und Durrës, mitteleuropäisches Shkodër
  • EU-ropäische Perspektiven und das albanisch-kosovarische Verhältnis
  • Literatur nicht nur von Ismail Kadare
  • Gespräche mit Einheimischen vermitteln Einblicke aus erster Hand

REISE

 

Aufbruch im Adlerland mit Adriastrand

„Albanien ist schön, unglücklich und trotz seiner Aktualität langweilig“, konnte Joseph Roth 1927 noch behaupten. Inzwischen ist das Land unverändert schön, vielleicht noch nicht glücklich, aber als Reiseziel so interessant, dass es 2011 auf Platz eins der Lonely-Planet-Liste weltweit zu besuchender Länder landete.

 

Illyrer, Römer und Osmanen

Albanien Blick auf den Stadtteil Gorica in Berat

Die meisten Historiker sind sich einig, dass die Albaner von den Illyrern abstammen, auch wenn es sprachlich eine Nähe zu den  rakern gab. Die Römer legten hier die Via Egnatia an, die als Verlängerung der Via Appia Rom mit Konstantinopel verband. Zahlreiche Spuren der römischen Kultur wie die Ausgrabungsstätte Butrint verweisen auf deren lange Präsenz im Land.
Nach der Teilung des Römerreiches kam die Region unter wechselnde Einfl üsse (Goten, Bulgaren, Normannen, Venezianer, Serben) und langsam bildeten sich erste albanische, von einfl ussreichen Familien gegründete Fürstentümer heraus, die sich jedoch dem erstarkenden Druck des Osmanischen Reiches beugen mussten. Zu Anfang des 16. Jahrhunderts befanden sich alle albanischen Gebiete unter dessen Kontrolle.
Das hatte auch Gjergi Kastriota, einer der Söhne des Fürsten von Krujë, nicht verhindern können. Als christlicher Junge an den Sultanshof von Adrianopel entführt und dort islamisiert, änderte er seinen Vornamen in die türkische Variante Iskender, machte schnell Karriere, erhielt den Titel eines Fürsten (Bey), wurde zurück nach Albanien geschickt, desertierte nach ein paar Jahren um mit seinen Truppen die heimatliche Festung einzunehmen, wechselte zum Christentum zurück und ging unter dem Namen Skander-Beg (Iskender Bey) als legendärer Held in die albanische Geschichte ein. Das von ihm 1444 als „Liga von Lezhë“ gegründete Bündnis albanischer und montenegrinischer Fürsten verteidigte mit Unterstützung Venedigs Krujë mehr als 20 Jahre gegen die Osmanen – ohne Skanderbeg- Denkmal, -Straße oder -Platz kommt heutzutage kaum ein albanisches Städtchen aus.
Wie auch in den Nachbarländern wird die osmanische Herrschaft gern als „Türkenjoch“ apostrophiert, doch auf albanischem Gebiet gab es wenig Islamisierungsdruck (allerdings litten Christen unter harten ökonomischen Sanktionen) und einen relativ liberalen Umgang mit den zahlreichen Ethnien und Sprachen. Insbesondere im Norden bestimmte sich die Gesellschaftsordnung eher durch großfamiliäre Bande entlang eines eigenen patriarchalen Gewohnheitsrechts, dem so genannten Kanun. Im Süden hingegen profitierten die von den Osmanen eingesetzten lokalen Machthaber (Pashaliks) vom Aufbau eigener Wirtschafts- und Handelsstrukturen, während die Mehrheit der Bevölkerung wie im Norden unter Armut litt.

 

(Wieder-)Geburt, Königreich, Zweiter Weltkrieg

Infolge der Schwächung des Osmanischen Reiches kam es auch unter den Albanern in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zu Autonomiebestrebungen. Die „Liga von Prizren“, ein Zusammenschluss von Freiheitskämpfern zur Verhinderung drohender Gebietsabtretungen, scheiterte jedoch auf dem Berliner Kongress. Erst 1913 erkannte die Londoner Botschafterkonferenz die im Jahr zuvor in Vlorë ausgerufene Unabhängigkeit des Landes endgültig an und fixierte die bis heute gültigen Landesgrenzen – insbesondere ohne Kosovo und Teile Nordgriechenlands.
Es folgen wirre Zeiten: Ein halbes Jahr „regiert“ ein deutscher protestantischer Provinzfürst das Land (sehr schön beschrieben in Ismail Kadares „Das verflixte Jahr“), während des Ersten Weltkriegs ist Albanien ohne direkte Kriegsbeteiligung Durchmarschgebiet verschiedenster Armeen, infolgedessen bleibt die Staatlichkeit bis 1920 ausgesetzt. Der seit 1925 autoritär regierende Ministerpräsident ernennt sich 1928 zum König, 1939 marschieren italienische, 1943 deutsche Truppen ein. Bürgerliche und kommunistische Widerstandsgruppen konkurrieren bis zum Bürgerkrieg, aus dem letztere unter der Führung eines gewissen Enver Hoxha schließreich siegreich hervorgehen.
Die kleine jüdische Minderheit und die hierher aus Europa gefl üchteten Juden konnten der Vernichtung durch die Nazis entgehen und so lebten nach dem Zweiten Weltkrieg mehr Juden in Albanien als davor.

 

(Selbst-)Isolation und Öffnung

Nach ihrer Machtübernahme entlarvten sich die Kommunisten nach erfolgreicher Landreform und Alphabetisierungskampagne schnell als Stalinisten, waren bis zum Bruch Titos mit Stalin 1948 eng mit Jugoslawien verbündet, wendeten sich danach der Sowjetunion zu und von dieser 1960/61 wieder ab, um sich in den Folgejahren eng an China und deren Wirtschaftshilfe anzuanzulehnen, bis auch diese Allianz 1978 endete und eine Phase absoluter Abschottung einleitete, deren Folgen heute noch spürbar sind: Das Land hat keinerlei Eisenbahnverbindungen zu seinen Nachbarn.
Albanien war während dieser Zeit wohl die traurigste Baracke im sozialistischen Lager, die Partei kontrollierte Wirtschaft, Medien und Justiz (letztere löste sie 1965 genau so auf wie die Kirchen 1967), ihr Sicherheitsapparat war omnipräsent. Der Ministerpräsident und designierte Nachfolger Hoxhas starb 1981 auf ungeklärte Weise (wiederum eindrücklich beschrieben in Kadares „Der Nachfolger“), bevor der Tyrann 1985 selbst das Zeitliche segnete.
Nach der Wende erlebte das Land in den 1990er Jahren eine Berg- und Talfahrt, zu der auch eine Massenauswanderung gehörte, von der die Bevölkerung inzwischen jedoch aufgrund der von den Auslandsalbanern zurückfließenden Gelder bescheiden profitiert. Es wurde und wird viel gebaut, die Infrastruktur verbessert sich – wenn auch langsam – und in den letzten Jahren hat eine gewisse Normalität Einzug gehalten, die für den Besucher jedoch durchaus – überwiegend positive – Überraschungen bereithält.

 

PROGRAMM

 

Vorgesehenes Reiseprogramm

Tag Programm
1. Tag
  • Flug mit Adria Airways ab Frankfurt (ca. 9.00 Uhr) oder München (ca. 11.00 Uhr) via Ljubljana nach Tirana (Ankunft ca. 14.00 Uhr) 
  • Andere Startflughäfen und Fluggesellschaften auf Anfrage ggf. gegen Aufpreis möglich
  • Informationsgespräch mit einer Journalistin zur aktuellen politischen und wirtschaftlichen Lage
2. Tag
  • Besuch eines Hilfsprojekts für obdachlose Jugendliche
  • Fahrt mit dem Reisebus nach Korçë mit Zwischenstopps in Elbasan und in den unterschiedlichen Orten Lin und Pogradec am Ohrid-See
3. Tag
  • Geführter Spaziergang durch Korçë: Orthodoxe Kathedrale, Moschee, Bildungsmuseum u.a.
  • Fahrt durch die einsame südalbanische Bergwelt und das Vjosë-Tal mit Zwischenstopps in Borove und Permet nach Gjirokaster, Geburtsort von Enver Hoxha und Ismail Kadare
4. Tag
  • Besichtigung der Festung, anschließend geführter Spaziergang durch die Altstadtgassen
  • Zeit zur freien Verfügung
5. Tag
  • Fahrt nach Butrint. Besichtigung der Ausgrabungsstätte (UNESCO-Weltkulturerbe) mit Bauten aus griechischer, illyrischer und römischer Zeit
  • Weiterfahrt über Sarandë entlang der Mittelmeerküste über den Llogara- Pass nach Vlorë (mit Gelegenheit zum Baden)
6. Tag
  • Geführter Spaziergang durch Vlorë: Unabhängigkeitsmuseum und -denkmal, Muradie- Moschee u.a.
  • Fahrt mit Zwischenstopp am Kloster Ardenica nach Berat
  • Besichtigung der Festung (Onufri-Museum mit Originalen des wichtigsten Ikonenmalers aus dem 16. Jh.), geführter Spaziergang durch den Ortsteil Mangalem
  • Weiterfahrt über Lushnjë nach Durrës
7. Tag
  • Geführter Spaziergang durch Durrës/Dyrrachium/Durazzo: Amphitheater, Stadtmauern, Meerespromenade u.a.
  • Fahrt nach Krujë. Besichtigung der Festung mit Skanderbeg- und ethnografischem Museum, anschließend Spaziergang über den Basar
  • Weiterfahrt nach Shkodër mit Zwischenstopp in Lezhë (Besichtigung des Skanderbeg-Grabes)
8. Tag
  • Geführter Spaziergang durch Shkodër: Moscheen, katholische und orthodoxe Kathedrale, Fußgängerzone
  • Besichtigung der Marubi-Fotogalerie (einzigartige Sammlung zu albanischer Sozialgeschichte)
  • Besichtigung der Festung Rozafa mit Blick auf die Bleimoschee und in die nordalbanischen Berge
  • Fahrt nach Tirana
9. Tag
  • Führung im Nationalmuseum mit Exponaten aus allen historischen Perioden bis zur Wendezeit
  • Ausführlicher geführter Spaziergang durch das Zentrum Tiranas: Osmanische, italienische und kommunistische Einflüsse (Skanderbeg-Platz mit -denkmal, Ethem-Bey-Moschee und Glockenturm; Kathedralen, Hauptboulevards , Blloku-Viertel (ehemals geschlossener Nomenklatura-Wohnbezirk u.a.)
10. Tag
  • Zeit zur freien Verfügung
  • Flug mit Adria Airways (ca. 15.00 Uhr) von Tirana via Ljubljana nach München oder Frankfurt (Ankunft jeweils ca. 19.00 Uhr) 

 

 

PREISE & LEISTUNGEN

 

Preis 2017 (die Preise 2018 werden hier im November veröffentlicht):

  • Reisepreis: € 1.365,- (ab/bis München oder Frankfurt)
  • Reisepreis: € 1.045,- (ab/bis Tirana)

Im Preis enthalten sind:

  • Vorbereitungsmaterialien
  • Flug mit Adria Airways Frankfurt/München–Ljubljana–Tirana– Ljubljana–Frankfurt/München (andere Startflughäfen und Fluggesellschaften auf Anfrage möglich)
  • 9 Übernachtungen im DZ (Bad/WC) in guten bis sehr guten Mittelklassehotels in Tirana („Arber“, 3), Korçë („Regency“, 1), Gjirokaster („Kodra“, 2), Vlorë („Vlora International“, 1), Durrës („Nais“, 1) und Shkodër („Colosseum“, 1)
  • Halbpension (9 Tage)
  • Alle Busfahrten im Land
  • Komplette Programmkosten, Eintrittsgelder und Reiseleitung (EOL und albanische Reiseleitung)

Zusätzliche Kosten (fakultativ):

  • Einzelzimmer: € 135,-

 

REISEECHO

 

 

„Besonders gut: eigentlich alle Programmpunkte. Man konnte einen tollen, umfassenden Eindruck/Einblick in das Land bekommen. Lokale sehr abwechslungsreich, jeden Abend ein anderes Ambiente.“

(Torsten Lünemann, Hann. Münden, August/September 2016)


„Diese Reise hat mich vollkommen überzeugt. Sie hat dazu beigetragen mir ein immer noch unbekanntes Land näher zu bringen. Besonders gut war die umfangreiche Führung in Tirana.“

(Ingrid Schaal, Herne, April 2015)


„Die Reise hat viele Eindrücke und Informationen zu unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen und aus unterschiedlichen Mündern geliefert. Gerade diese Vielstimmigkeit, manchmal auch Widersprüchlichkeit haben in mir letztlich Verständnis und Sympathie für dieses ziemlich komplizierte und gebeutelte kleine Land entstehen lassen.“

(Heidi Hilzinger, Oktober 2014)


„Eine rundum gelungene Fahrt durch Albaniens Geschichte, Kultur und Alltag, mit beeindruckenden Landschaften und Städten im Bauchaos, mit einer Reisegruppe von durchwegs netten und interessanten Personen, unter kundiger und stets freundlicher Führung der beiden Reiseleiter. Optimales Information-pro-Zeit-Verhältnis!“

(Sabine Krull / Christian Schumacher, April 2012)


„Insgesamt ein überraschend gründlicher Überblick über das Land, seine Geschichte, seine Probleme, seine Eigenart - auch durch die Erläuterungen beider Reiseleiter und die Vorlesungen während der Busfahrten.“

(Hans-Georg Büttner, April 2012)

 

 

 

DRITA VJEN NGA LINDJA - EX ORIENTE LUX

ALBANIEN

Albanien

Reservierung

Unsere Termine

 

17.08 - 26.08.2018

 

Reservieren

 

 

Reservierungen 2018

 

Für unsere Reisen 2018 können Sie bereits jetzt unverbindlich Plätze reservieren, die wir Ihnen bis Ende Januar freihalten. Nach dem Erscheinen unseres Katalogs Ende November können diese Reservierungen dann in verbindliche Buchungen umgewandelt werden. Verlässliche Preise für 2018 stehen erst im November fest. Wir bemühen uns, die Preise von 2017 zu halten.

 

Aktuelles Wetter

 

Uhrzeit in Tirana

Suche

Fragen an Ex Oriente Lux?

 

Ex Oriente Lux Reisen
Neue Grünstr. 38
D-10179 Berlin

Deutschland - Germany

 

fon: +49 (030) 62 90 82 05

fax: +49 (030) 62 90 82 09

info@eol-reisen.de

 

Wir sind für Sie da:

Montag-Freitag 10-17 Uhr

 

Sie können uns telefonisch, per Mail oder Fax erreichen. Wir helfen Ihnen gerne weiter!