28,15,0,50,1
600,600,60,1,5000,1000,20,2000
90,300,1,50,12,25,50,1,70,12,1,50,1,1,1,5000
Grab von Rabbi Nachman von Brazlaw in Uman. Foto: Roberta Wirminghaus
Grab von Rabbi Nachman von Brazlaw in Uman
Potocki Palais in Tultschyn. Foto: Roberta Wirminghaus
Potocki Palais in Tultschyn
Berdytschiw Foto: Thomas Reck
Berdytschiw
Friedhof in Mohyliv Podilskyj Foto: Roberta Wirminghaus
Friedhof in Mohyliv Podilskyj
Im Ohel des Baal Schem Tow Foto: Thomas Reck
Im Ohel des Baal Schem Tow
Kremenec in der wolhynischen Schweiz Foto: Thomas Reck
Kremenec in der wolhynischen Schweiz
Medschybisch Foto: Thomas Reck
Medschybisch
Ternopil Foto: Thomas Reck
Ternopil

Direkt zur Reisebuchung

Podolien-Wolhynien: Kosakisch-Chassidisch-Adlig

Eine Reise durch die ländliche Ukraine

 

ÜBERBLICK

 

Ternopil/Tarnopol - Sbarasch - Kremenez - Medschybisch - Scharhorod - Mohyliw Podilskyj - Tultschyn - Brazlaw - Uman - Schytomyr - Berdytschiw

„Programm und Führung durch Inna Fridkin in Scharhorod hat uns sehr berührt.“

(Reiseteilnehmer aus der Schweiz, Oktober 2015)

Eine Reise zu den Geburtsstätten des Chassidismus und zu Schauplätzen kosakisch-ukrainischer und polnischer Geschichte. Das jüdische Schtetlleben, das Verhältnis zwischen polnischen Adligen und aufständischen Kosaken, das Verhungernlassen von Millionen ukrainischer Bauern in den 1930ern die Zerstörung des jüdischen Lebens durch die Nazis, die Lage der ländlichen Ukraine im seit 1991 unabhängigen Staat sind Themen dieser besonderen Reise.

REISE

 

Eine Reise durch die ländliche Ukraine

Wolhynien und Podolien sind die östlichen Nachbarregionen Galiziens und der Bukowina, für Ukrainer, Polen und Juden Gebiete von großer historischer Bedeutung. Jedes der drei Völker hat seinen eigenen spezifischen Blick auf die Vergangenheit. Die jeweils Anderen werden dabei, wenn überhaupt, überwiegend als Gegner wahrgenommen, das Leid und die Handlungsmotivationen der Gegenseite(n) weitgehend ausgeblendet.
Bis ins frühe 14. Jh. gehörte das Gebiet zur Kiewer Rus', der gemeinsamen "Vorläuferin" der ostslawischen Staaten. Sein Ende fand dieses einstmals mächtige Staatengebilde durch die "mongolisch-tatarischen Horden". Als Herrschaftsträger wurden die "Tataro-Mongolen" in Wolhynien und Podolien bald durch das Polnisch-Litauische Königreich abgelöst, das, unterbrochen von einem türkischen Zwischenspiel in Podolien im 17. Jh., bis zu den Teilungen Polens Ende des 18. Jh. bestimmend blieb. Abgesehen von Ternopil, das zum österreichischen Galizien kam, geriet das von uns bereiste Gebiet dann bis zum 1. Weltkrieg unter die Herrschaft des zaristischen Russland. Galizien sowie die westlichen Teile Wolhyniens und Podoliens wurden 1918 Bestandteile des wieder erstandenen polnischen Staates, die größeren östlichen Landesteile fanden sich in der Sowjetunion wieder. Nach der zweijährigen sowjetischen Besatzung Ostpolens tobte ab 1941 der deutsche Vernichtungskrieg durch die Region. Ein Teil Podoliens wurde bis zur Wiedereroberung durch die Rote Armee Bestandteil "Transnistriens" (Gebiet zwischen den Flüssen Dnister/Dnjestr und Südlicher Bug), das Hitler Rumänien als Belohnung für die Kriegsteilnahme zugesprochen hatte. Seit 1945 gehörten Wolhynien und Podolien in Gänze sowie der östliche Teil Galiziens zur Sowjetukraine, die sich 1991 zum unabhängigen Staat erklärt hat.

 

Die polnische Perspektive: Alter Glanz der verlorenen Ostgebiete

Podolien Berdytschiw

Für viele Polen gehören Wolhynien und Podolien zu einer glanzvollen Vergangenheit, in der das Polnisch-Litauische Königreich der größte Flächenstaat Europas war. An der Jahrhunderte währenden Beherrschung der Gebiete waren die bedeutendsten polnischen Adelsfamilien beteiligt. Davon zeugen an zahlreichen Orten die Überreste einst prachtvoller Schlösser und Burgen, u.a. in Sbarasch, Ternopil (poln. Tarnopol), Kremenez (Krzemieniec) und Medschybisch (Międzybóż).
Die Ukrainer wurden von den meisten Polen als kulturloses Bauernvolk angesehen, die ukrainischen Kosaken waren zur Sicherung der nach Osten offenen Grenzen nützlich. Im Zentrum der polnischen Erinnerung an den ukrainischen Aufstand unter Anführung Bohdan Chmelnyckyjs 1648 steht die Brutalität der Aufständischen und die "heldenhafte" Verteidigung diverser Stellungen wie bspw. der Festung Sbarasch. Letztere wurde vom polnischen Literaturnobelpreisträger Henryk-Quo-Vadis-Sienkiewicz in seinem Epos "Mit Feuer und Schwert" ausführlich beschrieben. Die Politik des polnischen Zwischenkriegsstaates gegenüber seinen beiden größten Minderheiten, der ukrainischen und jüdischen, war alles andere als freundlich, auch wenn sich deren Lage weit weniger katastrophal darstellte als in den sowjetisch gewordenen Teilen Wolhyniens und Podoliens. Der Hass auf die herablassende Behandlung entlud sich 1943 in Massakern ukrainischer Untergrundkämpfer an der polnischen Zivilbevölkerung in Wolhynien. Sie wurden von polnischer Seite ebenso brutal vergolten.

 

Die ukrainische Perspektive: Fremdherrschaft und Hungerkatastrophe

Ukrainer sehen dieselbe Geschichte sehr anders. Der Aufstand von 1648 war demnach die legitime Gegenwehr gegen die national repressive und sozial ungerechte Politik der polnischen "Herren" und stellte den Versuch der (Wieder-)Errichtung eines selbstständigen ukrainischen Staates dar. Fast vollständig ausgeblendet bleibt dabei, dass dem Aufstand auch sehr viele Juden zum Opfer fielen. Sie waren aufgrund ihrer spezifischen Position in der Adelsrepublik als Verwalter, Pächter und Steuereinzieher der polnischen Magnaten die greifbarsten Repräsentanten des unterdrückerischen Regimes. Nach den Teilungen Polens litten die Ukrainer im zaristisch-russisch gewordenen Wolhynien und Podolien unter der Russifizierungspolitik und dem Verbot alles Ukrainischen. Die größte Katastrophe der ukrainischen Geschichte spielte sich in den Jahren 1932/33 in Gestalt der politisch von Stalin gesteuerten Hungersnot ab, der mehrere Millionen Ukrainer zum Opfer fielen. Das ukrainisch-jüdische Verhältnis ist stark verbesserungsfähig. Viele Ukrainer sehen in "den Juden" lediglich Kollaborateure des polnischen Adels und der Sowjetmacht. Kaum wahrgenommen wird das jüdische Leid im zaristischen Russland, Zwischenkriegspolen und auch unter der Sowjetmacht.

 

Die jüdische Perspektive: Chassidismus, Pogrome, Holocaust

Podolien Friedhof in Mohyliv Podilskyj

In einigen Städten des von uns bereisten Gebiets stellten Juden über lange Zeit die stärkste Bevölkerungsgruppe, bspw. in Ternopil, Kremenez, Medschybisch (1930er: 65%), Scharhorod, Mohyliw Podilskyj (1917: 60%) oder Berdytschiw (1917: 80%). Viele Juden sehen in den Massakern im Zuge des Chmelnyckyj-Aufstands die größte jüdische Katastrophe vor der Shoah. In Folge der weit verbreiteten Depression und der Unfähigkeit der in Hierarchien erstarrten jüdischen Orthodoxie befriedigende Antworten zu geben, entstand im 18. Jh. eine religiöse Erneuerungsbewegung: der Chassidismus. "Gründervater" war Israel ben Elieser, genannt Baal Schem Tow. Er wirkte und starb in Medschybisch. Der Chassidismus verbreitete sich rasch in weiten Teilen Osteuropas. Dazu trugen neben vielen anderen Rabbi Nachman von Brazlaw und Levi Isaac von Berdytschiw bei. Ab der zweiten Hälfte des 19. Jh. fanden die Haskala (jüdische Aufklärung), der Zionismus und die revolutionäre politische Bewegung zunehmend Anhänger unter den Juden der Ukraine. Viele Juden, aber auch Ukrainer und Polen, emigrierten aus den schwierigen Lebensbedingungen in die USA.
Auf die Drangsalierungen und Deportationen durch die Sowjetmacht, denen auch Ukrainer und Polen zum Opfer fielen, folgten allerorten die Deportationen und Massenerschießungen durch die Deutschen. Im rumänischen Besatzungsgebiet Transnistrien (Mohyliw, Scharhorod, Tultschyn) fielen viele Juden Krankheiten und Hunger zum Opfer.
Auch das jüdisch-ukrainische Verhältnis ist stark verbesserungsfähig. Viele Juden sehen in "den Ukrainern" lediglich Antisemiten und Kollaborateure der deutschen Besatzer. Kaum wahrgenommen wird das ukrainische Leid unter der zaristischen, polnischen und sowjetischen Herrschaft und die Tatsache, dass auch Ukrainer gegen die Nazis gekämpft haben.

Unsere Reise unternimmt den Versuch, die verschiedenen Perspektiven zu einem Gesamtbild zusammen zu fügen. Dabei bewegen wir uns durch malerische Landschaften eines überwiegend landwirtschaftlich geprägten Raumes.

PROGRAMM

 

Vorgesehenes Reiseprogramm

Tag Programm
1. Tag
  • Abfahrt ab Berlin (ca. 16.00 Uhr) nach Posen, Gelegenheit zum Besuch der reizvollen Altstadt
  • Weiterfahrt (ca. 22.30 Uhr) mit dem Nachtzug nach Przemyśl
2. Tag
  • Ankunft in Przemyśl (ca. 10.00 Uhr), Weiterfahrt mit dem Reisebus
  • Ankunft in Ternopil (ca. 18.00 Uhr)
3. Tag
  • Rundgang durch Ternopil mit Informationen zur Stadtgeschichte: Polen, Juden, Ukrainer
  • Halbtagesexkursion nach Sbarasch (Schauplatz polnisch-ukrainischer Kämpfe 1648, jüdischer Friedhof) und Kremenez ("among Ukraine's sweetest towns" [Lonely Planet], Burgruine, Kosakenfriedhof, Jesuitenkirche
4. Tag
  • Fahrt nach Mohyliw Podilskyj (Grenzstadt zu Moldawien am Dnister, ehem. Vielvölkerstadt, im 2. Weltkrieg wichtigste Durchgangsstation nach Transnistrien)
  • Unterwegs Aufenthalt in Medschybisch(Grab des Baal Schem Tow, Überreste der Festung)
5. Tag
  • Besuch des Museums für die Opfer des Nazismus in Mohyliw
  • Halbtagesexkursion nach Scharhorod (malerisch gelegenes ehem. Schtetl, Synagoge aus dem 16. Jh., jüdisches Museum)
6. Tag
  • Fahrt nach Uman
  • Unterwegs Stationen in Petschora am Südlichen Bug (ehem. KZ), in Tultschyn (Potocki-Palais), Brazlaw (Wirkungsstätte von Rabbi Nachman)
  • In Uman: Grab Rabbi Nachmans, 1994 (!) errichtete Synagoge mit 2.000 Plätzen für Pilger aus aller Welt
7. Tag
  • Geführter Spaziergang durch den wunderschönen Sophien-Landschaftspark
  • Fahrt nach Schytomyr (einst große jüdische Stadt)
8. Tag
  • Stadtführung durch Schytomyr
  • Halbtagesexkursion nach Berdytschiw, das "Jerusalem Wolhyniens", Hochzeitsort Balzacs, Drehort des Films "Die Kommissarin"
  • Informationsgespräch beim jüdischen Hilfsfond "Chessed", Besuch des Jüdischen Museums und des Friedhofs, Spaziergang durch die Stadt
9. Tag
  • Transfer nach Schepetiwka
  • Abfahrt (ca. 20.00 Uhr) mit dem Nachtzug nach Warschau
10. Tag
  • Weiterfahrt (ca. 10.00 Uhr) nach Berlin
  • Ankunft in Berlin (ca. 15.30 Uhr)

(Die Zwischenaufenthalte sowie die An- und Abreisezeiten per Bahn können sich aufgrund von Fahrplanaktualisierungen noch verändern)

PREISE & LEISTUNGEN

 

Preis:

  • Reisepreis: € 1.050,-
  • Rabatt: bei eigener Anreise bis Krakau: € 40,- (Zusteigemöglichkeit am 2. Reisetag gegen 6.00 Uhr in Krakau)

Im Preis enthalten sind:

  • Vorbereitungsmaterialien
  • Bahnreise Berlin–Posen/Warschau–Berlin (EC, 2. Klasse)
  • Bahnreise Posen–Przemyśl/Schepetiwka–Warschau im Schlafwagen (3-Bett-Abteil)
  • Alle Busfahrten ab Przemyśl bis Schepetiwka
  • 7 Übernachtungen im DZ mit Bad/WC in Mittelklassehotels in Ternopil (2, gut), Mohyliw Podilskyj (2, früher gut, jetzt etwas abgewohnt), Uman (1, gut) Schytomyr (2, sehr gut)
  • Halbpension (7 Tage)
  • Komplette Programmkosten, Eintrittsgelder und Reiseleitung (EOL und ukrainische Reiseleitung)

Zusätzliche Kosten (fakultativ):

  • Einzelzimmer: € 70,-
  • Schlafwagen Posen-Przemyśl/Schepetiwka-Warschau im 2-Bett-Abteil: € 40,

 

REISEECHO

 

 

„Programm und Führung durch Inna Fridkin in Scharhorod hat uns sehr berührt.“

(Reiseteilnehmer aus der Schweiz, Oktober 2015)


„Alle Programmpunkte waren gleichwertig (sehr gut). Besonders beeindruckt hat mich das Treffen mit Leonid Brechman in Mohyliw Podilskyj. Der Ausflug mit Roberta Wirminghaus am 9.6.14 nach Moldawien und zurück war besonders spannend. Ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten, die diese Reise ermgölichten.“

(Haile Noé, Berlin, Juni 2014)


„Vor langer Zeit wurde durch Martin Bubers "Erzählungen der Chassidim" mein Interesse für den Chassidismus und das Schicksal der Juden in den östlichen Ländern geweckt, und bei der ersten Durchsicht des EOL-Programms Anfang 2014 stand mein Wunsch fest, mich an dieser Reise zu beteiligen, und ich bin sehr froh, dass sie trotz aller Schwierigkeiten durchgeführt werden konnte. Es war ein unvergessliches Erlebnis. Mein herzlicher Dank gilt allen, die dazu beigetragen haben.“

(Ilse Petri, Bielefeld, Juni 2014)


„Ihnen noch einmal herzlichen Dank insbesondere dafür, dass und wie Sie eine vergangene Welt durch Ihre Ziel- und Textauswahl entstehen ließen und sich dabei im Gegenwärtigen respektvoll und heiter bewegten - mit freundlicher Konsequenz und auf Öffnung und einfühlsamen Respekt und Mehrperspektivität bedacht“

(Marion Hoßfeld, Leipzig, September/Oktober 2013)


„Besonders gute Programmpunkte: Führung in Ternopil, Mohyliv Podilskyj, Leonid Brechman, Petschora.“

(Margarete Ridderbusch, August 2011)

 

 

„Deutsche Reiseleitung: Sehr einfühlsame Erläuterung der überaus komplexen historisch-politischen Situation. Lokale Reiseleitung: Im Bus: wunderbare rollende Volkshochschule.“

(Klaus Gerz, Juli 2010)


„Gut organisiert; flexible Handhabung; Themenvielfalt; Kompetenz; übersichtliche Gruppenzahl; Freundlichkeit; Hilfsbereitschaft bei Wünschen; Schwerpunktsetzung der zu besuchenden Orte aufgrund guter Landeskenntnisse sehr gut getroffen; Betreuung ausgezeichnet.“

(Karl Daigeler, August 2009)


„Ich möchte Ihnen und Sofija noch einmal sehr herzlich danken für diese grandiose Reise durch jene gegenwärtige Welt der Ukraine und jene andere, versunkene, und für Ihre Weise, sie uns zu erschließen. Das war für mich tief bewegend und manchmal geradezu atemberaubend - und gehört nun zu den Kostbarkeiten im "Archiv" meiner Erfahrungen und Erinnerungen. Großartig! Vielen Dank!“

(Gerhard Krahn, August 2007)


„Die gesamte Reise war für mich sehr interessant und hautnah. Das Konzept informiert ausführlich über die wechselvolle Vergangenheit und ermöglicht mir dadurch die Gegenwart (Menschen, Politik, Wirtschaft) besser zu verstehen. Herr und Frau Reck sind ausgezeichnete Reiseleiter. Ich werde EOL weiterempfehlen.“

(Monika Skowranek, August 2007)


„Deutsche und lokale Reiseleitung: gute Organisation, immer ansprechbereit, ausgefüllter Tagesablauf, sehr interessante und heitere Literaturbeiträge.“

(Rudolf Wegener, August 2007)


„Höchst originelles Reiseprogramm. Die Wiederentdeckung eines vergessenen Landstrichs Europas, detailgenau, vielfarbig und voller starker Eindrücke. ... Als Reiseangebot vermutlich konkurrenzlos.“

(Hans-Georg Büttner, Juli 2006)


„Die Reise führte zu Orten, die nicht unbedingt in jedem Reiseführer stehen, jedoch geschichtlich und religiös bedeutend, landschaftlich reizvoll und vielfach im Westen unbekannt sind. Die Weite des Landes wurde buchstäblich 'erfahren'. Die Vergangenheit und ukrainische Gegenwart wurde ansatzweise sichtbar.“

(Christoph Maroscheck, Juli 2006)

 

REISEKOMBINATIONEN

 

Kombinierbar mit:

Kiew-Werchowna-Rada-Parlament-Thomas-Reck.jpg

Podolien - Kiew 22.9.-7.10.

Reisenummern: 37+40
Gesamtreisedatum: 22.09.-07.10.2017 image travel status
Komplettpreis: 1740 Euro (Sie sparen: 280 Euro)
Gruppenwechsel: Der Gruppenwechsel findet am 1.10. in Kiew statt.
Gesamter EZ-Zuschlag: 180 Euro
Reiseleitung: Roberta Wirminghaus, Dr. Marija Iwanycka, Martin Brand , Dr. Marija Iwanycka
Zur Reisebeschreibung von Kiew
Weitere Infos

Warteliste


Lemberg-Marktplatz-in-Lemberg-Thomas-Reck.jpg

Podolien - Lemberg 22.9.-8.10.

Reisenummern: 37+41
Gesamtreisedatum: 22.09.-08.10.2017 image travel status
Komplettpreis: 1785 Euro (Sie sparen: 255 Euro)
Gruppenwechsel: Der Gruppenwechsel findet am 1.10. in Lemberg statt.
Gesamter EZ-Zuschlag: 210 Euro
Reiseleitung: Roberta Wirminghaus, Dr. Marija Iwanycka, Sofija Onufriv, Halyna Tomkiw
Zur Reisebeschreibung von Lemberg
Weitere Infos

Warteliste


Kiew-Werchowna-Rada-Parlament-Thomas-Reck.jpg
Odessa-Atlas-Herakles-Thomas-Reck.jpg

Podolien - Kiew - Odessa 22.9.-15.10.

Reisenummern: 37+40+46
Gesamtreisedatum: 22.09.-15.10.2017 image travel status
Komplettpreis: 2600 Euro (Sie sparen: 505 Euro)
Gruppenwechsel: Die Gruppenwechsel finden am 1.10. in Kiew und am 8.10. in Kiew statt.
Gesamter EZ-Zuschlag: 320 Euro
Reiseleitung: Roberta Wirminghaus, Dr. Marija Iwanycka, Martin Brand , Dr. Marija Iwanycka, Elke Bredereck, Valentyna Seljuk
Zur Reisebeschreibung von Kiew
Zur Reisebeschreibung von Odessa
Weitere Infos

Warteliste


Lemberg-Marktplatz-in-Lemberg-Thomas-Reck.jpg
Ostgalizien-Transkarpatien-Pruth-bei-Jaremtscha-Roberta-Wirminghaus.jpg

Podolien - Lemberg - Transkarpatien 22.9.-15.10.

Reisenummern: 37+41+44
Gesamtreisedatum: 22.09.-15.10.2017 image travel status
Komplettpreis: 2660 Euro (Sie sparen: 420 Euro)
Gruppenwechsel: Die Gruppenwechsel finden am 1.10. in Lemberg und am 7.10. in Drohobytsch statt.
Gesamter EZ-Zuschlag: 290 Euro
Reiseleitung: Roberta Wirminghaus, Dr. Marija Iwanycka, Sofija Onufriv, Halyna Tomkiw, Roberta Wirminghaus, Jurko Prochasko
Zur Reisebeschreibung von Lemberg
Zur Reisebeschreibung von Ostgalizien-Transkarpatien
Weitere Infos

Warteliste


Lemberg-Marktplatz-in-Lemberg-Thomas-Reck.jpg
Odessa-Atlas-Herakles-Thomas-Reck.jpg

Podolien - Lemberg - Odessa 22.9.-15.10.

Reisenummern: 37+41+46
Gesamtreisedatum: 22.09.-15.10.2017 image travel status
Komplettpreis: 2640 Euro (Sie sparen: 485 Euro)
Gruppenwechsel: Die Gruppenwechsel finden am 1.10. in Lemberg und am 8.10. in Odessa statt.
Gesamter EZ-Zuschlag: 310 Euro
Reiseleitung: Roberta Wirminghaus, Dr. Marija Iwanycka, Sofija Onufriv, Halyna Tomkiw, Elke Bredereck, Valentyna Seljuk
Zur Reisebeschreibung von Lemberg
Zur Reisebeschreibung von Odessa
Weitere Infos

Warteliste


 

 

SVITLO ZI SCHODU - СВIТЛО ЗІ СХОДУ - EX ORIENTE LUX

UKRAINE

Ukraine

Buchung

Unsere Termine

 

22.09 - 01.10.2017Reise ausgebucht - Wartelistenoption

Vorgesehene Reiseleitung:

Warteliste

 

 

Aktuelles Wetter

Regen

8°C

Schytomyr

Regen
Montag 5°C / 15°C Regen
Dienstag 6°C / 20°C Teilweise bewölkt
Mittwoch 7°C / 20°C Teilweise bewölkt
Donnerstag 7°C / 21°C Teilweise bewölkt

Uhrzeit in Schytomyr

Suche

Fragen an Ex Oriente Lux?

 

Ex Oriente Lux Reisen
Neue Grünstr. 38
D-10179 Berlin

Deutschland - Germany

 

fon: +49 (030) 62 90 82 05

fax: +49 (030) 62 90 82 09

info@eol-reisen.de

 

Wir sind für Sie da:

Montag-Freitag 10-17 Uhr

 

Sie können uns telefonisch, per Mail oder Fax erreichen. Wir helfen Ihnen gerne weiter!