28,15,0,50,1
600,600,60,1,5000,1000,20,2000
90,300,1,50,12,25,50,1,70,12,1,50,1,1,1,5000
Galizischer Landtag - Universität. Foto: Thomas Reck
Galizischer Landtag - Universität
Ehemaliges jüdisches Krankenhaus. Foto: Thomas Reck
Ehemaliges jüdisches Krankenhaus
Bestrickte Bäume. Foto: Thomas Reck
Bestrickte Bäume
Lemberger Jugendstil. Foto: Thomas Reck
Lemberger Jugendstil
Marktplatz in Lemberg Foto: Thomas Reck
Marktplatz in Lemberg
Taras Schewtschenko Denkmal Foto: Thomas Reck
Taras Schewtschenko Denkmal
Basilianerkirche Schowkwa Foto: Thomas Reck
Basilianerkirche Schowkwa
Mickiewiczdenkmal Foto: Thomas Reck
Mickiewiczdenkmal
Jüdische Spuren Foto: Thomas Reck
Jüdische Spuren
Gymnasium in Brody Foto: Thomas Reck
Gymnasium in Brody
Reste einer Broder Synagoge Foto: Thomas Reck
Reste einer Broder Synagoge
Jüdischer Friedhof in Brody Foto: Thomas Reck
Jüdischer Friedhof in Brody
Georgskathedrale Lemberg Foto: Thomas Reck
Georgskathedrale
Lemberger Jugendstil Foto: Thomas Reck
Lemberger Jugendstil
Bernardinerkloster Foto: Thomas Reck
Bernardinerkloster
Schowkwa Foto: Thomas Reck
Schowkwa

Direkt zur Reisebuchung

Lemberg - Lwiw

Hauptstadt Galiziens und Metropole der Westukraine

 

ÜBERBLICK

 

Mit Exkursionen nach Brody und Schowkwa und Aufenthalten in Posen und Przemyśl

„Es hat an nichts gefehlt. Das Programm war optimal abgestimmt und hat mir einen umfassenden Überblick über die Geschichte und aktuelle Gegenwart von Galizien/Ukraine gegeben.“

(Marian Dürr, Mannheim, August 2016)

 

Unsere Reise in die „Stadt der Löwen“, die Mitte der 1980er Jahre zur „heimlichen politischen Hauptstadt der Ukraine“ avancierte, hat folgende Themenschwerpunkte:

  • Polnische, österreichische, deutsche, sowjetische und ukrainische Herrschaftsträger in der „multikulturellen“ Stadt: Auswirkungen auf Stadtbild und Bewusstsein
  • Das jüdische Lemberg
  • Die literarische Landschaft von Joseph Roth (Tagesexkursion in seinen Geburtsort Brody)
  • Die „Ideale Stadt Schowkwa
  • Chancen und Probleme der unabhängigen Ukraine
  • Treffen und Gespräche u.a. mit einer Germanistin, einem Mitglied der jüdischen Gemeinde, einem Historiker, einem Journalisten, einer Deutschlehrerin, Mitarbeitern einer Organisation der Obdachlosenhilfe

 

 

REISE

 

Hauptstadt Galiziens und Metropole der Westukraine

Marktplatz in Lemberg

Lemberg wurde 1256 gegründet und entwickelte sich im Spätmittelalter und der Frühen Neuzeit zu einem wichtigen Handelsplatz. Neben polnischen und ruthenischen (ukrainischen) Bewohnern prägten vor allem Deutsche, Juden und Armenier das frühe Bild der Stadt. Die Vielfalt der Bevölkerung spiegelte sich auch im Nebeneinander verschiedener Glaubensgemeinschaften wider. Sowohl die Römisch-Katholische als auch die Unierte und die Armenische Kirche hatten hier einen Bischofssitz.

 

Viertgrößte Stadt der KuK-Monarchie

1772 fiel Lemberg an das Habsburgerreich, veränderte unter diesem Einfluss grundlegend sein Gesicht, erlebte einen neuen Aufschwung und wurde nach Wien, Budapest und Prag zur viertgrößten Stadt der KuK-Monarchie und zur Hauptstadt des neu geschaffenen „Königreichs Galizien und Lodomerien“. Das Klima der Stadt war einerseits geprägt von kultureller Vielfalt, andererseits verschärften sich seit Mitte des 19. Jahrhunderts die nationalen Gegensätze, besonders zwischen Ukrainern und Polen.

 

Polen, Juden, Ukrainer

Dieser Gegensatz war auch ein bestimmender Faktor der Zwischenkriegszeit, in der Lwów wieder Bestandteil des polnischen Staates war. Die Lemberger Juden, die ein Drittel der Einwohnerschaft stellten, bekamen nun auch einen aggressiven Antisemitismus zu spüren. Mit der Eingliederung in die Sowjetukraine (1939–41) gingen Deportationen und Verhaftungen und damit tiefe Einschnitte in das soziale Gefüge der Stadt einher. Während der NS-Besatzung wurde Lemberg zum Schauplatz von Pogromen der örtlichen Bevölkerung und der systematischen Ermordung der Juden durch die Deutschen. Nach Kriegsende geriet die Stadt, die – auch durch die planmäßige „Aussiedlung“ der polnischen Bevölkerung überwiegend in das nach 1945 zu Polen gehörende Breslau – 80% ihrer Vorkriegseinwohnerschaft verloren hatte, in eine europäische Randlage.

 

Rückkehr nach Europa

Lemberg Bernardinerkloster

In den 1980er Jahren bestätigte Galizien seinen Ruf als „ukrainisches Piemont“, Lwiw wurde zur „heimlichen politischen Hauptstadt der Ukraine“, wichtige Impulse zur Erlangung der Unabhängigkeit gingen von hier aus. Den ukrainischen Juden ermöglichte die Perestrojka zum einen die Emigration aus den schwierigen wirtschaftlichen Verhältnissen, zum anderen das Wiederanknüpfen an die von den Nazis zerstörte und von den Sowjets tabuisierte Tradition. Es entstand wieder jüdisches religiöses und kulturelles Leben in Lemberg.
In den letzten Jahren hat sich viel getan. Viele Gebäude der Innenstadt erstrahlen in renoviertem Glanz (wenn auch oft nur die Fassaden), zahlreiche neu eröffnete Cafés und Restaurants vertreiben die sowjetische Tristesse und laden zum Verweilen ein. Ohne Übertreibung kann man das heutige Lemberg als „unentdeckte Perle“ bezeichnen, das einen Vergleich mit der Schönheit Krakaus nicht zu scheuen braucht, angesichts der noch relativ geringen Anwesenheit westlicher Touristen eher noch sympathischer und „ursprünglicher“ wirkt. Trotz aller schwierigen wirtschaftlichen und sozialen Probleme, die neben der Schönheit der Stadt auch sichtbar sind, ist besonders unter jüngeren Lembergerinnen und Lembergern eine Aufbruchstimmung zu spüren. Sie engagieren sich in verschiedenen politischen und kulturellen Initiativen, in ukrainisch-westeuropäischen Kooperationsprojekten, in dem nicht einfachen Bestreben, eine Bürgergesellschaft aufzubauen, mit dem Wunsch und Bewusstsein zu Europa zu gehören. Die Ereignisse des letztes Jahres haben auch das Leben der Lemberger, die sich sehr aktiv am "Euromajdan" beteiligten, verändert. U.a. haben einige Tausend Krim-Tataren – Flüchtlinge von der russisch besetzten Krim – in Lemberg Aufnahme gefunden. Die Partei des Lemberger Bürgermeisters Andrij Sadowyj „Samopomitsch“ (Selbsthilfe) ist seit Oktober 2014 drittstärkste Kraft im ukrainischen Parlament.

 

PROGRAMM

 

Vorgesehenes Reiseprogramm

Tag Programm
1. Tag
  • Abfahrt ab Berlin (ca. 16.00 Uhr) nach Posen, Gelegenheit zum Besuch der reizvollen Altstadt
  • Weiterfahrt (ca. 22.30 Uhr) mit dem Nachtzug nach Przemyśl
2. Tag
  • Ankunft in Przemyśl (ca. 10.00 Uhr)
  • Weiterfahrt mit dem Reisebus
  • Ankunft in Lemberg gegen 15.00 Uhr
3. Tag
  • Spaziergang durch die Altstadt (UNESCO Weltkulturerbe) und über den Rynok (Marktplatz). Besichtigung des armenischen Viertels, der Boim-Kapelle u.a.
  • Stadtrundfahrt mit Ausstiegen („Hohes Schloss“, St. Georgs-Kathedrale, Stryjskyj-Park, Universität u.a.): Lembergs wechselhafte Geschichte unter polnischer, österreichischer, deutscher, sowjetischer und ukrainischer Herrschaft. Die Sehenswürdigkeiten, das Alltagsleben, die Rolle der Kirche, die politische und wirtschaftliche Situation
4. Tag
  • Die komplexe ukrainische Geschichte im 20. Jahrhundert: Rundfahrt mit einem Historiker
  • Halbtagesexkursion in das Renaissancestädtchen Schowkwa (25 km von Lemberg), einer vom italienischen Architekten Cataneo angelegten „Idealen Stadt“: Basilianerkloster, römisch-katholische Kathedrale mit den Grabstätten der polnischen Adelsfamilie Żółkiewski, Wehrsynagoge, spätmittelalterliche Holzkirchen
5. Tag
  • Rundfahrt mit Ausstiegen durch das jüdische Lemberg: Kulturzentrum (in der Sowjetzeit Sporthalle), Mahnmal für die Ghettoopfer, Gelände des ehemaligen Janower Konzentrationslagers, Bahnstation, von der die Nazis die Lemberger Juden ins Vernichtungslager Bełżec deportierten, Gebäude des ehem. jüdischen Krankenhauses, Synagoge, u.a.
  • Gespräch mit einem Lemberger Journalisten: Die aktuelle politische und wirtschaftliche Situation der Ukraine
6. Tag Tagesexkursion nach Brody:
  • Die literarische Landschaft Joseph Roths, der 1894 hier geboren wurde, und Ansichten der ukrainischen Provinz
  • Besuch in der Schule, in der Roth Matura machte, Gespräch mit der Deutschlehrerin
  • Spaziergang durch den Ortskern
  • Besichtigung des jüdischen Friedhofes
7. Tag
  • Die soziale Situation in der Ukraine: Informationsbesuch bei der Organisation der Obdachlosenhilfe "Oselja/Heim"
  • Zeit zur freien Verfügung
8. Tag
  • Bustransfer (ca. 11.00 Uhr) nach Przemyśl: Gelegenheit zu einem Spaziergang durch die Altstadt
  • Fahrt (ca. 18.00 Uhr) mit dem Nachtzug nach Stettin
9. Tag
  • Weiterfahrt (ca. 10.00 Uhr) nach Berlin (Ankunft ca. 12.00 Uhr)

 

(Die Zwischenaufenthalte sowie die An- und Abreisezeiten per Bahn können sich aufgrund von Fahrplanaktualisierungen noch verändern)

Lemberg

 

PREISE & LEISTUNGEN

 

Preis:

  • Reisepreis: € 990,-
  • Bei eigener An-/Abreise bis/ab Krakau: € 910,- (Zusteigemöglichkeit am 2. Reisetag gegen 6.00 Uhr in Krakau), bis/ab Lemberg (z.B. Flug): € 870,-
  • Über Flugmöglichkeiten informieren wir Sie gerne

Im Preis enthalten sind:

  • Vorbereitungsmaterialien
  • Bahnreisen Berlin–Posen/Stettin–Berlin (2. Klasse)
  • Bahnreisen Posen–Przemyśl–Stettin im Schlafwagen (3-Bett-Abteil)
  • Reisebusfahrt Przemyśl–Lemberg–Przemyśl
  • 6 Übernachtungen im DZ mit Bad/WC im traditionsreichen Hotel "Reikartz Medievale" (gute Mittelklasse im Herzen der Altstadt)
  • Halbpension (6 Tage)
  • Komplette Programmkosten, Eintrittsgelder und Reiseleitung (EOL und ukrainische Reiseleitung)

Zusätzliche Kosten (fakultativ):

  • Einzelzimmer: € 120,-
  • Schlafwagen Posen-Przemyśl–Stettin im 2-Bett-Abteil: € 30,-

 

REISEECHO

 

 

„Wie Sie den Daten entnehmen können, war und bin ich noch immer sehr begeistert von dem Programm und der Durchführung der Reise. Es hat an nichts gefehlt. Das Programm war optimal abgestimmt und hat mir einen umfassenden Überblick über die Geschichte und aktuelle Gegenwart von Galizien/Ukraine gegeben. Es hat alles gepasst, sei es die geschichtliche, die kulturelle, die politische oder auch die kulinarische Ebene. Besonders bemerkenswert war der Mut zum Ausflug in die Obdachloseneinrichtung, der einem die Realität des Landes eindringlich vor Augen führt. Die Referenten waren hoch qualifiziert und müssen die Konkurrenz zu Hochschulvorlesungen nicht scheuen. Ebenso die Reiseleitung, die immer ansprechbar war und hilfsbereit zur Verfügung stand.Es wird sicher nicht die letzte Reise sein, die ich mit EOL gemacht habe.“

(Marian Dürr, Mannheim, August 2016)


„Deutsche und lokale Reiseleitung: sehr offen, humorvoll, beide sehr authentisch, lassen partizipieren! Die verschiedenen Restaurants waren hervorragend.“

(Reiseteilnehmer aus Regensburg, August 2015)


„Es war ein sehr ausgewogenes, vielseitiges Programm; ich möchte auf keinen der durchgeführten Punkte verzichten. Die zur Verfügung stehende Zeit wurde bestens ausgenutzt. Herzlichen Dank!“

(Ilse Petri, Bielefeld, April 2015)


„Alle Referenten waren sehr gut und sehr kompetent. Mir persönlich hat Jurko Prochasko schon wegen seiner wunderschönen, fast poetischen Sprache besonders gefallen. Ein hoch interessanter Programmpunkt war auch der Besuch bei "Osselja"“

(Margret Convery, Hamburg, August 2014)


„Wenn man bedenkt, dass die Menschen gerade wichtige, große Probleme haben, waren sie alle korrekt und haben ihre Nöte nicht auf die Gruppe übertragen - eine Meisterleistung!!! Herr Dorfman, tapfer hat der über neunzigjährige uns durch die "verschwundene Welt" geführt. Dies soll aber nicht bedeuten, dass die anderen weniger interessant gewesen wären“

(Gabriele Atanassow, Dresden, April 2014)


„Besonders gute Programmpunkte: Tag mit Dorfman. Besuch im Obdachlosenzentrum; Nachmittag mit dem Journalisten; Essen in liebevoll ausgesuchten Restaurants.“

(Jutta Weiß, Kiel, Oktober 2013)

 

 

„Besonders berührt hat mich die Führung von Boris Dorfman. Der Nachmittag mit dem Journalisten Juri Durkot war sehr informativ, ein absoluter Gewinn. Die Führungen von Jurko Prochasko - Spitze! Mit Halyna Tomkiv war jeder Tag etwas ganz Besonderes.“

(Helga Kretschmer, Oktober 2012)


„Kati Brunner und Halyna Tomkiv verstanden es ausgezeichnet, durch Lesungen und Informationen die Reise nach Lemberg zu einem großen Erlebnis zu machen.“

(Haile Noé, Juli 2012)


„Wir waren sehr zufrieden, das Programm ist ausgewogen und nicht stressig, die Gruppe war angenehm. Eine hochinteressante Reise!!“

(Oriane und Eberhard Ruttinger, Juli 2011)


„Wo haben Sie zu den ausgewogenen Themen so hervorragende Persönlichkeiten her? Besser nicht vorstellbar für unsere Interessen.“

(Monika und Rudolf Becker, Oktober 2010)


„Die Reiseunterlagen fand ich sehr wertvoll; die Materialien auf der CD-ROM waren wirklich sehr interessant und sind auch für weitere Zwecke (Geschichtsunterricht!) brauchbar. Beide Reisen waren sehr gut organisiert und sowohl von den beiden deutschen Reiseführerinnen (Alena Maklak und Kati Brunner) als auch von den ortsansässigen Führern (Pavlo Pivtorak bzw. Halyna Tomkiv) sehr gut betreut. Das Programm war interessant gemacht und hatte einen guten Wechsel zwischen Aktivitäten und Freizeit. Besonders positiv herausheben möchte ich für Czernowitz das Referat von Marija Ivanycka über das literarische Czernowitz und für Lemberg die Führungen durch Jurko Prochasko. Aber auch die anderen Gespräche waren sehr interessant. Die beiden Unterkünfte (Hotel Bukowina und Hotel Wien) waren sehr gut.“

(Reiseteilnehmer aus Zürich, August 2010)


„Die Lemberg-Reise war wunderbar, das Programm interessant, die Vorbereitung hervorragend. Unsere Reisegruppe war interessiert und belesen. Toll, dass so viele Gleichgesinnte durch EOL aufeinandertreffen. Ein großer Gewinn war Jurko Prochasko. Toll, dass EOL solche Leute miteinbeziehen kann.“

(Franziska Seils, August 2009)


„Es hat immer bis auf den Punkt genau alles geklappt. Sehr gute Referentin in Lemberg. Zugfahrt durch Schlafwagen sehr gemütlich. Gute Gruppengröße.“

(Reisender aus Ebensfeld, Juli 2009)


„Besonders gute Programmpunkte: "Stadtführung ins jüdische Lvov, Reise nach Brody, armenische Kirche"“

(Annemarie Schaerlaekens, April 2009)


„Das Programm ist optimal!“

(Reiseteilnehmerin aus München, August 2008)


„Das Hotel Georges ist sehr angenehm. Verpflegung: hervorragende Restaurants mit gutem Ambiente; sehr gutes Essen. Besonders gute Programmpunkte: Jüdischer Vormittag, Ausflug nach Brody, Gespräch mit Juri Durkot.“

(Eva Homanner-Fink, Mai 2008)


„Insgesamt war die Reise hervorragend organisiert. EOL hat meine Privatkombination Lemberg-Czernowitz sehr befriedigend gelöst und ist auf meine individuellen Wünsche eingegangen. Die Info-CD war ausgezeichnet und die Stadtpläne sehr nützlich.“

(Günter Kießling, März 2008)


„Meine Erwartungen an Lemberg wurden bei weitem übertroffen. Eine wunderschöne Stadt mit einem herrlichen, ursprünglichen, osteuropäischen Flair.“

(Markus Becker, März 2008)


„Deutsche Reiseleitung Lerke Scholing: Immer präsent mit Verstand und sozialer Intelligenz. Lokale Reiseleitung Halyna Tomkiv: Sehr intelligent, intuitiv und großartig in der Darstellung der widersprüchlichen Geschichte der Ukraine. Herausragend: Jurko Prohasko. Bewegend: Boris Dorfman.“

(Laura Gallati, Oktober 2007)


„Referenten waren exzellent (Prohasko und Journalist) bzw. authentisch (Dorfman). Das Programm war vielfältig, ausgewogen und gab einen runden Einblick.“

(Dr. Wolfgang Knapp, Oktober 2007)


„Danke für die vielen und guten, passenden Lesungen; für mich mit ein Höhepunkt der Reise!“

(Irene Hüffmeier, August 2007)


„Besonders gute Programmpunkte: Führungen mit Herrn Prochasko; Gespräch mit Journalisten zur politischen Situation. Eine gute Zutat sind die literarischen Texte, die zu Gehör gebracht wurden.“

(Heidrun und Gerd Laudel, August 2007)


„Die Reise hat mir die Augen geöffnet für die Komplexität des Landes und seiner Probleme. In der kurzen Zeit habe ich ein Optimum an sachkundigen, interessanten, zusammenhängenden Informationen bekommen und mein Interesse an weiterer Beschäftigung mit der Region wurde weiter angeregt.“

(Inge Mandos, Juli 2007)


„Historisch, literarisch, aktuell! Wirklich gut. Chapeau!“

(Ricarda Studach, April 2007)


„Ich habe diese Reise wirklich genossen. Sie war erholsam, lehrreich und unterhaltsam. Ich hoffe, wieder einmal teilzunehmen.“

(Josua Studach, April 2007)


„Die Betreuung durch Sofija Onufriv war perfekt. Besonders beeindruckend war die Fahrt nach Brody und die Begegnung mit der Powerfrau Dana Melnyk. Aber auch die Führungen mit Jurko Prochasko waren nicht minder interessant.“

(Horst Blaschke, Oktober 2006)


„Man wurde wirklich gut informiert über Politik, Gesellschaft, Gegenwart und Vergangenheit. Die hiesigen Referenten und Führer waren hervorragend. Bemerkenswerte Persönlichkeiten!“

(Hilke Bergemann-Wolff, Oktober 2006)


„Die organisierten und für den Aufenthalt in Lemberg im Preis enthaltenen Mahlzeiten waren alle sehr gut oder gar noch besser. Reiseleitung: Nicht der Schatten einer Klage, nur Lob! Wir können mit dieser Reise voll zufrieden sein. Jedenfalls würde ich nach diesen Erfahrungen keinen Augenblick zögern, mich Ihnen wiederum anzuvertrauen.“

(Reiseteilnehmer aus Freiburg, Juni 2006)


„Sehr glücklich fühle ich mich heute nach dieser gelungenen Reise. Ich habe mich alle Tage wohl gefühlt und wohl auch das gefunden, was ich mir erhofft hatte.“

(Reiseteilnehmerin aus Stuttgart, Juni 2006)


„Die lokalen Referenten waren hervorragend.“

(Reiseteilnehmerin aus Seershausen, Juli 2005)


„Brody: Dana Melnyk war mit ihrem Engagement beeindruckend.“

(Ilselore Bader-Schönfeld, Juli 2005)


„Ich stecke immer noch tief in der Reise drin (toll, wenn man Zeit dafür hat), schwärme allen Leuten etwas vor und mache Reklame für Ex Oriente Lux.“

(Heide Stock, Mai 2005)


„Ich danke Ihnen; bin froh, dabei gewesen zu sein. Zum ersten Mal in einer Reisegruppe – überzeugend! Sicher auch dank der kleinen Gruppe“

(Reiseteilnehmer aus Erkrath, Mai 2005)

 

REISEKOMBINATIONEN

 

Kombinierbar mit:

Odessa-Atlas-Herakles-Thomas-Reck.jpg

Odessa - Lemberg 3.6.-17.6.

Reisenummern: 11+18
Gesamtreisedatum: 03.06.-17.06.2017
Komplettpreis: 1800 Euro (Sie Sparen: 275 Euro)
Gruppenwechsel: Der Gruppenwechsel findet am 10.6. in Lemberg statt.
Gesamter EZ-Zuschlag: 220 Euro
Reiseleitung: Roberta Wirminghaus, Valentyna Seljuk , Alisa Warnecke, Halyna Tomkiw
Zur Reisebeschreibung von Odessa
Weitere Infos


Czernowitz-Ehemaliger-Musikverein-am-Rudolfsplatz-Czernowitz-Thomas-Reck.jpg

Czernowitz - Lemberg 3.6.-17.6.

Reisenummern: 12+18
Gesamtreisedatum: 03.06.-17.06.2017
Komplettpreis: 1760 Euro (Sie Sparen: 220 Euro)
Gruppenwechsel: Der Gruppenwechsel findet am 10.6. in Lemberg statt.
Gesamter EZ-Zuschlag: 270 Euro
Reiseleitung: Thomas Reck, Tetjana Bereschna, Alisa Warnecke, Halyna Tomkiw
Zur Reisebeschreibung von Czernowitz
Weitere Infos


Waldkarpaten-Unterwegs-auf-die-Howerla.jpg

Waldkarpaten - Lemberg 11.8.-27.8.

Reisenummern: 28+31
Gesamtreisedatum: 11.08.-27.08.2017 image travel status
Komplettpreis: 1835 Euro (Sie Sparen: 205 Euro)
Gruppenwechsel: Der Gruppenwechsel findet am 20.8. in Lemberg statt
Gesamter EZ-Zuschlag: 240 Euro
Reiseleitung: Sofija Onufriv, Halyna Petrosanjak, Thomas Reck, Halyna Tomkiw
Zur Reisebeschreibung von Waldkarpaten
Weitere Infos

Warteliste


Podolien-Wolhynien-Ternopil-Thomas-Reck.jpg

Podolien - Lemberg 22.9.-8.10.

Reisenummern: 37+41
Gesamtreisedatum: 22.09.-08.10.2017 image travel status
Komplettpreis: 1785 Euro (Sie Sparen: 255 Euro)
Gruppenwechsel: Der Gruppenwechsel findet am 1.10. in Lemberg statt.
Gesamter EZ-Zuschlag: 210 Euro
Reiseleitung: Roberta Wirminghaus, Dr. Marija Iwanycka, Sofija Onufriv, Halyna Tomkiw
Zur Reisebeschreibung von Podolien-Wolhynien
Weitere Infos

Warteliste


Ostgalizien-Transkarpatien-Pruth-bei-Jaremtscha-Roberta-Wirminghaus.jpg

Lemberg - Transkarpatien 30.9.-15.10.

Reisenummern: 41+44
Gesamtreisedatum: 30.09.-15.10.2017 image travel status
Komplettpreis: 1815 Euro (Sie Sparen: 215 Euro)
Gruppenwechsel: Der Gruppenwechsel findet am 7.10. in Drohobytsch statt.
Gesamter EZ-Zuschlag: 200 Euro
Reiseleitung: Sofija Onufriv, Halyna Tomkiw, Roberta Wirminghaus, Tetjana Bereschna
Zur Reisebeschreibung von Ostgalizien-Transkarpatien
Weitere Infos

Warteliste


Odessa-Atlas-Herakles-Thomas-Reck.jpg

Lemberg - Odessa 30.9.-15.10.

Reisenummern: 41+46
Gesamtreisedatum: 30.09.-15.10.2017 image travel status
Komplettpreis: 1800 Euro (Sie Sparen: 275 Euro)
Gruppenwechsel: Der Gruppenwechsel findet am 8.10. in Odessa statt.
Gesamter EZ-Zuschlag: 220 Euro
Reiseleitung: Sofija Onufriv, Halyna Tomkiw, Elke Bredereck, Valentyna Seljuk
Zur Reisebeschreibung von Odessa
Weitere Infos

Warteliste


Krakau-Mickiewicz-Denkmal-vor-den-Tuchhallen-Juergen-Bruchhaus.jpg

Lemberg - Krakau 19.8.-2.9.

Reisenummern: 31+33
Gesamtreisedatum: 19.08.-02.09.2017 image travel status
Komplettpreis: 1650 Euro (Sie Sparen: 135 Euro)
Gruppenwechsel: Der Gruppenwechsel findet am 27.8. in Krakau statt.
Gesamter EZ-Zuschlag: 295 Euro
Reiseleitung: Thomas Reck, Halyna Tomkiw, Martin Brand , Pawel Krzak
Zur Reisebeschreibung von Krakau
Weitere Infos

Warteliste


Podolien-Wolhynien-Ternopil-Thomas-Reck.jpg
Ostgalizien-Transkarpatien-Pruth-bei-Jaremtscha-Roberta-Wirminghaus.jpg

Podolien - Lemberg - Transkarpatien 22.9.-15.10.

Reisenummern: 37+41+44
Gesamtreisedatum: 22.09.-15.10.2017 image travel status
Komplettpreis: 2660 Euro (Sie Sparen: 420 Euro)
Gruppenwechsel: Die Gruppenwechsel finden am 1.10. in Lemberg und am 7.10. in Drohobytsch statt.
Gesamter EZ-Zuschlag: 290 Euro
Reiseleitung: Roberta Wirminghaus, Dr. Marija Iwanycka, Sofija Onufriv, Halyna Tomkiw, Roberta Wirminghaus, Tetjana Bereschna
Zur Reisebeschreibung von Podolien-Wolhynien
Zur Reisebeschreibung von Ostgalizien-Transkarpatien
Weitere Infos

Warteliste


Podolien-Wolhynien-Ternopil-Thomas-Reck.jpg
Odessa-Atlas-Herakles-Thomas-Reck.jpg

Podolien - Lemberg - Odessa 22.9.-15.10.

Reisenummern: 37+41+46
Gesamtreisedatum: 22.09.-15.10.2017 image travel status
Komplettpreis: 2640 Euro (Sie Sparen: 485 Euro)
Gruppenwechsel: Die Gruppenwechsel finden am 1.10. in Lemberg und am 8.10. in Odessa statt.
Gesamter EZ-Zuschlag: 310 Euro
Reiseleitung: Roberta Wirminghaus, Dr. Marija Iwanycka, Sofija Onufriv, Halyna Tomkiw, Elke Bredereck, Valentyna Seljuk
Zur Reisebeschreibung von Podolien-Wolhynien
Zur Reisebeschreibung von Odessa
Weitere Infos

Warteliste


 

 

SVITLO ZI SCHODU - СВIТЛО ЗІ СХОДУ - EX ORIENTE LUX

UKRAINE

Ukraine

Buchung

Unsere Termine

 

09.06 - 17.06.2017

Vorgesehene Reiseleitung:

 

 

19.08 - 27.08.2017Reise ausgebucht - Wartelistenoption

Vorgesehene Reiseleitung:

Warteliste

 

 

30.09 - 08.10.2017Reise ausgebucht - Wartelistenoption

Vorgesehene Reiseleitung:

Warteliste

 

 

Aktuelles Wetter

 

Uhrzeit in Lemberg

Suche

Fragen an Ex Oriente Lux?

 

Ex Oriente Lux Reisen
Neue Grünstr. 38
D-10179 Berlin

Deutschland - Germany

 

fon: +49 (030) 62 90 82 05

fax: +49 (030) 62 90 82 09

info@eol-reisen.de

 

Wir sind für Sie da:

Montag-Freitag 10-17 Uhr

 

Sie können uns telefonisch, per Mail oder Fax erreichen. Wir helfen Ihnen gerne weiter!