28,15,0,50,1
600,600,60,1,5000,1000,20,2000
90,300,1,50,12,25,50,1,70,12,1,50,1,1,1,5000
Kathedrale und Glockenturm in Vilnius. Foto: Alexandra Magk
Kathedrale und Glockenturm in Vilnius
Neustadt-Panorama in Vilnius. Foto: Alexandra Magk
Neustadt-Panorama in Vilnius
Ostseestrand bei Nidden. Foto: Alexandra Magk
Ostseestrand bei Nidden
Kurisches Haff. Foto: Alexandra Magk
Kurisches Haff
"Alternativer Stadtteil" Uzupis Foto: Jurek Arnolt
"Alternativer Stadtteil" Uzupis
Annen- und Bernhardinerkirche in Vilnius Foto: Alexandra Magk
Annen- und Bernhardinerkirche in Vilnius
Bootshafen in Klaipeda Foto: Jurek Arnolt
Bootshafen in Klaipeda
Hohe Düne in Nidden Foto: Jurek Arnolt
Hohe Düne in Nidden
Nidden Foto: Jurek Arnolt
Nidden
Panorama von Vilnius Foto: Alexandra Magk
Panorama von Vilnius

Direkt zur Reisebuchung

Litauen - Lietuva

Jerusalem des Nordens und Litauische Sahara

 

ÜBERBLICK

 

Vilnius/Wilna - Trakai - Kaunas - Klaipeda/Memel - Nida/Nidden

„Deutsche Reiseleitung: "sehr gut, sehr geduldig, wir haben die Vorlesungen genossen. Lokale Reiseleitung: sehr gut, energisch und gut informiert. Programm: sehr gut plus, faszinierend Fanja und Albinas zu hören.“

(Reiseteilnehmer aus London, August 2016)

 

Themen unserer Reise ins geographische Zentrum Europas:

  • Vielvölkervergangenheit: Litauen unter polnischer, russischer, sowjetischer und litauischer Herrschaft
  • „Litauisches Jerusalem“: Jüdisches Leben in Wilne und seine Vernichtung durch die Deutschen (Jüdisches Museum, ehemaliges Ghetto, Gedenkstätte im Paneriai-Wald)
  • Exkursion nach Trakai: Nationalpark, Wasserburg und die Geschichte der litauischen Karäer
  • Das unabhängige Litauen: der Kampf um die Loslösung von der Sowjetunion (Fernsehturm, KGB-Museum)
  • Die Zwischenkriegshauptstadt Kaunas
  • Deutsche Vergangenheit: Die wechselhafte Geschichte des Memelgebiets
  • Kunst und Literatur (die Künstlerkolonie und das Thomas-Mann-Haus in Nidden)
  • Treffen und Gespräche mit einem Journalisten, einem ehemaligen GULAG-Häftling, einer jüdischen ehemaligen Widerstandskämpferin vermitteln Hintergrundwissen

REISE

 

Jerusalem des Nordens und Litauische Sahara

Litauen Annen und Bernhardinerkirche in Vilnius

Die Litauer gelten als „die letzten Heiden Europas“ (Czesław Miłosz), da sie erst 1386 – durch die Heirat des litauischen Großfürsten Jogaila (Jagiełło) mit der polnischen Thronfolgerin Jadwiga, einer Zweckehe gegen die Bedrohung durch den Deutschen Ritterorden – den katholischen Glauben annahmen. Durch die hiermit vollzogene Personalunion wurde Polen-Litauen zum größten Flächenstaat Europas. Der Katholizismus breitete sich in Litauen so rasant aus, dass die Reformationsbewegung wenig Land sah. Im Zuge der Gegenreformation wurden in Wilna von den Jesuiten und etlichen anderen Ordensgemeinschaften so viele Klöster und Kirchen errichtet, dass man es „Heilige Stadt“ und „Rom Osteuropas“ nannte.
Nach 1386 polonisierte sich der litauische Adel, eine litauische Nationalsprache und -kultur entwickelte sich erst wieder ab dem 19. Jahrhundert. Die polnische kulturelle Hegemonie in der Stadt am Zusammenfluss von Vilnia und Neris konnten auch die zwischenzeitlichen schwedischen (1700-1721) und russischen (1795 bis zum 1. Weltkrieg) Herrschaftsträger nicht in Frage stellen. Noch heute ist Wilna tief im polnischen Nationalbewusstsein verwurzelt. Dafür stehen u.a. auch die Namen von Mickiewicz, Słowacki, Piłsudski, Dzierżyński und Miłosz. Gleichzeitig war Wilna auch immer eine Vielvölkerstadt: neben Polen lebten hier v. a. Litauer, Juden und Weißrussen.

 

„Jérusalem de Lituanie“

Den anderswo verfolgten Juden wurden im Litauen des 14. Jahrhunderts von Großfürst Vytautas weit reichende Privilegien und Asyl gewährt. Zunächst allerdings nicht in Wilna, lange Zeit hatte die Stadt das „Privileg“ de non tolerandis judaeis. Erst in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts entstand die erste jüdische Gemeinde. Die weitere Entwicklung verlief jedoch so rasant, dass Napoléon das Wort vom „Jérusalem de Lituanie“ prägen konnte. Lange Zeit galt das jüdische Wilne als Bollwerk der Orthodoxie. Bedeutendster Vertreter der rabbinischen Tradition gegen Haskala und Chassidismus war der „Gaon von Wilna“ (18. Jh.). Erst gegen Anfang des 20. Jahrhunderts setzte ein dynamischer Modernisierungsprozess ein, der hier nur sehr bruchstückhaft mit der Gründung des „Bund“ (1897) und des „Yidisher Visenshaftlecher Institut“ (YIVO) (1925) angedeutet werden kann.
Nach den kurzen Perioden litauischer (1939/40) und sowjetischer (40/41) Herrschaft (die auf die polnische Annexion Wilnas 1920 folgten, die Kaunas zur Zwischenkriegshauptstadt Litauens gemacht hatte) begann die deutsche Besatzung. Unter ihr wurden fast alle Wilnaer Juden – unter litauischer Mithilfe – im Ghetto und im Wald von Paneriai ermordet. Die heute ca. 5.000 Mitglieder zählende jüdische Gemeinde knüpft einerseits zaghaft an die frühere Tradition an, wird aber andererseits durch die Emigration vieler Juden immer kleiner.

 

Sowjetisierung und Kampf um Unabhängigkeit

In der Sowjetzeit wurden 250.000 Litauer in die stalinistischen Lager deportiert, viele Polen nach Danzig und Thorn „ausgesiedelt“, die kulturelle Vielfalt weiter nivelliert. Das Ringen der Litauer um die staatliche Unabhängigkeit ab Ende der 1980er Jahre war mit vielen Schwierigkeiten und Opfern verbunden (Angriff der sowjetischen Truppen auf den Wilnaer Fernsehturm im Januar 1991), letztlich aber doch erfolgreich. Der unabhängige Staat ist seither dabei, weit reichende Reformen der politischen und wirtschaftlichen Strukturen umzusetzen. Diese Bemühungen wurden 2004 mit der Aufnahme in die EU „belohnt“, und nach anfänglichen politischen Instabilitäten hat sich das größte der drei baltischen Länder inzwischen zu einem Impulsgeber zwischen den westlichen und östlichen Staaten der Gemeinschaft gemausert. 2015 wurde der Euro eingeführt.

 

Klaipeda/Memel

Litauen Bootshafen in Klaipeda

Eine etwas andere historische Entwicklung als der Rest des heutigen Litauens nahm das Memelgebiet im Westen des Landes um die Stadt Memel/Klaipeda. Die Region war zunächst von baltischen Stämmen besiedelt, fiel 1422 an den Deutschen Orden und war dann ab 1525 vierhundert Jahre Teil Preußens. Im Versailler Vertrag von 1919 wurde die Abtrennung des Memelgebiets von Deutschland und seine Unterstellung unter alliierte Aufsicht verfügt, bis litauische Freischärler es 1923 annektierten. 1924/25 trat die Memelkonvention in Kraft. Das Gebiet war nun autonom, unterstand aber litauischer Staatshoheit, bis es im März 1939 von Hitler dem Deutschen Reich angeschlossen wurde. In der litauischen Sowjetrepublik war Klaipeda bis 1987 militärisches Sperrgebiet und „geschlossene Stadt“, heute zeigt sich die drittgrößte Stadt Litauens offen und dynamisch.

 

Kuršiu nerija/Kurische Nehrung

Die 96 km lange Kurische Nehrung trennt das Kurische Haff von der Ostsee. Bereits im 16. Jh. hatte man auf dem schmalen Landstreifen mit der Rodung der Wälder begonnen. Die Wanderung der Dünen war die Folge, viele Dörfer wurden unter dem Sand begraben. Im 19. Jh. begann man mit der Aufforstung. Zu Beginn des 20. Jh. entstand in Nidden eine Künstlerkolonie, in der u.a. die Maler Lovis Corinth, Ernst Ludwig Kirchner, Erich Heckel und Ernst Mollenhauer lebten, Thomas Mann ließ sich 1929 dort ein Sommerhaus bauen. Seit der litauischen Unabhängigkeit ist die Nehrung zwischen Litauen und dem Kaliningrader Gebiet aufgeteilt, beide Teile wurden 1991 zu einem Nationalpark erklärt. Die steigenden Touristenzahlen sind wirtschaftlich wichtig, ökologisch problematisch und überhaupt kein Wunder. Wusste doch 1809 schon Wilhelm von Humboldt: „Die Kurische Nehrung ist so merkwürdig, dass man sie eigentlich ebensogut als Spanien und Italien gesehen haben muss, wenn einem nicht ein wunderbares Bild in der Seele fehlen soll.“

 

PROGRAMM

 

Vorgesehenes Reiseprogramm

Tag Programm
1. Tag
  • Abfahrt ab Berlin (ca. 12.00 Uhr) nach Warschau (Ankunft ca. 19.00 Uhr), Freizeit und Übernachtung in Warschau
2. Tag
  • Weiterfahrt (ca. 7.30 Uhr) nach Wilna (Ankunft ca. 18.30 Uhr) und Zeit für einen ersten Orientierungsspaziergang
3. Tag
  • „Multikulturelles Wilna“: Ausführlicher geführter Spaziergang durch die Altstadt (Kathedrale, Universität, Gediminas-Turm, Tor der Morgenröte, Kirchen der verschiedenen Konfessionen u.a.)
  • Zeit zur freien Verfügung
4. Tag „Jerusalem des Nordens“:
  • Besuch der Synagoge, Gespräch mit einem Gemeindemitglied
  • Besuch des jüdischen Museums
  • Spaziergang über das Gelände des ehemaligen Ghettos in Begleitung einer ehemaligen jüdischen Widerstandskämpferin
  • Besuch der Gedenkstätte im Paneriai-/Ponary-Wald, einem Ort von Massenerschießungen der Wilnaer Juden während der deutschen Besatzung
5. Tag Der Kampf um Unabhängigkeit und die Hauptstadt des alten Litauen:
  • Treffen und Gespräch mit einem ehemaligen GULAG-Häftling, Führung durch das KGB-Museum, Besichtigung des Fernsehturmes und des Denkmals vor dem Parlament
  • Exkursion nach Trakai:Besichtigung der alten Hauptstadt mit Wasserburg und Gotikschloss aus dem 14. Jh.
  • Informationsgespräch mit einem Journalisten: die aktuelle politische, wirtschaftliche und soziale Situation Litauens
6. Tag
  • Fahrt mit dem Reisebus nach Kaunas: Die „Vorläufige Hauptstadt“ der Zwischenkriegszeit und ihre Geschichte (Führung durch die Altstadt mit Marktplatz, Kathedrale, Synagoge u. a.)
  • Weiterfahrt auf die Kurische Nehrung nach Nida/Nidden
7. Tag „Die litauische Sahara“:
  • Besteigung der Hohen Düne
  • Führung durch Nidden (alter Dorfkern, Hafen, Bernstein- Galerie, Thomas Mann Haus u.a.)
  • Zeit zur freien Verfügung
8. Tag
  • Abfahrt aus Nidden (ca. 10.00 Uhr)
  • Zwischenaufenthalt in Schwarzort/Juodkrante
  • Stadtrundgang in Klaipeda/Memel
  • Abfahrt mit der Fähre nach Kiel (ca. 21.00 Uhr)
9. Tag
  • Ankunft in Kiel (ca. 16.00 Uhr)

 

(Die Anreisezeit per Bahn kann sich aufgrund von Fahrplanaktualisierungen noch verändern)

 

 

PREISE & LEISTUNGEN

 

Preis:

  • Reisepreis: € 1.195,- (ab Berlin/bis Kiel)
  • Bei eigener An-/Abreise bis Wilna/ab Klaipeda: € 1.010,-
  • Über Flugmöglichkeiten informieren wir Sie gerne

Im Preis enthalten sind:

  • Vorbereitungsmaterialien
  • Bahnreisen Berlin-Warschau im EC und Warschau-Wilna im D-Zug (2. Klasse)
  • Fährüberfahrt Klaipeda–Kiel (4-Bett-Innenkabine, Dusche/WC)
  • Alle Bustransfers innerhalb des Landes
  • 7 Übernachtungen im DZ (Bad/WC) in den Mittelklassehotels "Metropol" in Warschau (1), "City gate" in Wilna (4) und "Jurate" in Nidden (2)
  • Halbpension (7 Tage)
  • Extrafrühstück am 9. Reisetag auf der Fähre
  • Komplette Programmkosten, Eintrittsgelder und Reiseleitung (EOL und litauische Reiseleitung)

Zusätzliche Kosten (fakultativ):

  • Einzelzimmer: € 175,-
  • Platz in 2-Bett-Außenkabine Klaipeda-Kiel (mit Dusche/WC): € 40,-
  • Liegesessel Klaipeda-Kiel: Rabatt € 30,-

 

REISEECHO

 

 

„Deutsche Reiseleitung: sehr gut, sehr geduldig, wir haben die Vorlesungen genossen. Lokale Reiseleitung: sehr gut, energisch und gut informiert. Programm: sehr gut plus, faszinierend Fanja und Albinas zu hören.“

(Reiseteilnehmer aus London, August 2016)


„Verpflegung, Reiseleitung, Programm: Sehr gut. Rundum zufrieden. Mit Vergabe von Bestnoten bin ich sonst wählerisch.“

(Reiseteilnehmer aus Nordrhein-Westfalen, August 2015)


„Deutsche und lokale Reiseleitung: Sehr gut. Beide unermüdlich engagiert, ansprechbar, fürsorglich. Besonders guter Programmpunkt: Gespräch mit ehemaligem GULAG-Häftling.“

(Reiseteilnehmer aus Nordrhein-Westfalen, August 2014)


„Die Reise war wiederum sehr gut organisiert und durchgeführt, die Reiseleiterinnen kompetent, hilfsbereit und zugewandt. Litauen - sei es wegen seiner wechselvollen Geschichte oder wegen seiner optimistischen Gegenwartsbestrebungen - ist auf jeden Fall eine Reise wert. Vielen Dank.“

(Monika Skowranek, August 2013)


„Die Reiseleiterin war immer ansprechbar und freundlich. Sehr kompetent! Die Anreise mit dem Zug und die Rückreise mit dem Schiff waren sehr interessant.“

(Reisender aus Lüneburg, Juli/August 2012)


„Besonders gute Programmpunkte: Führung im Jüdischen Museum, KGB-Musuem in Vilnius, IX. Fort in Kaunas, Zeitzeugengespräche. Gratulation an das ganze EOL-Team - die Arbeit ist 100%ig ok!“

(Elke Heinrichs, August 2009)

 

 

„'Jerusalem des Nordens' - Das Treffen mit Fanja im ehemaligen Ghetto war für mich Auslöser und Höhepunkt der Reise, auch das jüdische Museum und Paneriai.“

(Dorothea Röcher-Plenkers, August 2009)


„Deutsche Reiseleitung: sehr gut, kompetent, gute Organisation. Besonders gute Programmpunkte: Treffen mit Gulaghäftling, Treffen mit der jüdischen Widerstandskämpferin.“

(Reiseteilnehmer aus Frankfurt, August 2008)


„Lokale Reiseleitung: Rasa war eine gute und fürsorgliche Reiseleiterin, die ein großes Wissen hat. Sie war eine prima Begleiterin, ich kann sie nur loben. Sie ist auch eine gute Organisatorin.“

(Eva Homanner-Fink, Juli/August 2007)


„Die Vilniusreise war sehr gut organisiert bis ins Letzte für mich. Die Gruppengröße war sehr angenehm und die Reiseleitung immer präsent bis in den Abend hinein. Die Stadtführungen und auch die litauische Reiseleiterin zeigten sich kompetent, interessiert, auf alle Fragen eingehend.“

(Reiseteilnehmerin aus Berlin, August 2006)


„Ich war mit dieser Reise 'rundum' sehr zufrieden.“

(Reiseteilnehmerin aus München, August 2006)


„Ich war begeistert von den jungen sprachgewandten Reiseleiterinnen bzw. Stadtführerinnen.“

(Astrid Steinpilz, August 2006)

 

REISEKOMBINATIONEN

 

Kombinierbar mit:

Lettland-Altstadtgasse-in-Riga-Juergen-Bruchhaus.jpg

Lettland - Litauen 23.7.-7.8.

Reisenummern: 24+25
Gesamtreisedatum: 23.07.-07.08.2017 image travel status
Komplettpreis: 2335 Euro (Sie Sparen: 280 Euro)
Gruppenwechsel: Der Gruppenwechsel findet am 31.7. in Wilna statt.
Gesamter EZ-Zuschlag: 365 Euro
Reiseleitung: Martin Brand , Marija Skurule, Judith Leister, Rasa Cigiene
Zur Reisebeschreibung von Lettland
Weitere Infos

Buchen


Koenigsberg-Koenigsberger-Dom-Juergen-Bruchhaus.jpg

Litauen - Königsberg 30.7.-14.8.

Reisenummern: 25+27
Gesamtreisedatum: 30.07.-14.08.2017 image travel status
Komplettpreis: 2135 Euro (Sie Sparen: 190 Euro)
Gruppenwechsel: Der Gruppenwechsel findet am 6.8. in Königsberg statt.
Gesamter EZ-Zuschlag: 365 Euro
Reiseleitung: Judith Leister, Rasa Cigiene, Anna Brixa, Tatjana Sacharowa
Zur Reisebeschreibung von Königsberg-Kurische Nehrung
Weitere Infos

Warteliste


Estland-Nationalpark-Lahemaa-Fanny-Stroh.jpg
Lettland-Altstadtgasse-in-Riga-Juergen-Bruchhaus.jpg

Estland - Lettland - Litauen 15.7.-7.8.

Reisenummern: 22+24+25
Gesamtreisedatum: 15.07.-07.08.2017 image travel status
Komplettpreis: 3615 Euro (Sie Sparen: 570 Euro)
Gruppenwechsel: Die Gruppenwechsel finden am 23.7. in Riga und am 31.7. in Wilna statt.
Gesamter EZ-Zuschlag: 595 Euro
Reiseleitung: Martin Brand , Eda Tursk, Martin Brand , Marija Skurule, Judith Leister, Rasa Cigiene
Zur Reisebeschreibung von Estland
Zur Reisebeschreibung von Lettland
Weitere Infos

Buchen


 

 

ŠVIESA IŠ RYTŲ - EX ORIENTE LUX

LITAUEN

Litauen

Buchung

Unsere Termine

 

30.07 - 07.08.2017Reise findet statt

Vorgesehene Reiseleitung:

Buchen

 

 

Aktuelles Wetter

 

Uhrzeit in Vilnius

Suche

Fragen an Ex Oriente Lux?

 

Ex Oriente Lux Reisen
Neue Grünstr. 38
D-10179 Berlin

Deutschland - Germany

 

fon: +49 (030) 62 90 82 05

fax: +49 (030) 62 90 82 09

info@eol-reisen.de

 

Wir sind für Sie da:

Montag-Freitag 10-17 Uhr

 

Sie können uns telefonisch, per Mail oder Fax erreichen. Wir helfen Ihnen gerne weiter!