28,15,0,50,1
1,600,60,1,5000,1000,20,2000
90,300,1,50,12,25,50,1,70,12,1,50,1,1,1,5000
0,1,0,0,0,40,10,5,0,1,0,15,0,1
Adscharische Chatschapuri in Batumi. Foto: Thomas Reck
Adscharische Chatschapuri in Batumi
Adscharische Chatschapuri in Batumi
Tbilisi. Foto: Thomas Reck
Tbilisi
Tbilisi
Kloster Gelati. Foto: Thomas Reck
Kloster Gelati
Kloster Gelati
Weinprobe in Kachetien. Foto: Thomas Reck
Weinprobe in Kachetien
Weinprobe in Kachetien
Batumi Foto: Thomas Reck
Batumi
Batumi
Bei der Moschee in Batumi Foto: Thomas Reck
Bei der Moschee in Batumi
Bei der Moschee in Batumi
Blick auf Tbilisi Foto: Thomas Reck
Blick auf Tbilisi
Blick auf Tbilisi
Die Aragwi fliesst bei Mzcheta in die Mtkwari Foto: Thomas Reck
Die Aragwi fliesst bei Mzcheta in die Mtkwari
Die Aragwi fliesst bei Mzcheta in die Mtkwari
Medea mit goldenem Vlies Foto: Thomas Reck
Medea mit goldenem Vlies
Medea mit goldenem Vlies
Modernes Batumi Foto: Thomas Reck
Modernes Batumi
Modernes Batumi
Sighnaghi vor dem Großen Kaukasus Foto: Thomas Reck
Sighnaghi vor dem Großen Kaukasus
Sighnaghi vor dem Großen Kaukasus
Tbiliser Kacheln Foto: Thomas Reck
Tbiliser Kacheln
Tbiliser Kacheln
Tbilisi Foto:Thomas Reck
Tbilisi
Tbilisi
Tbilisi Foto:Thomas Reck
Tbilisi
Tbilisi
Kasbek und Dreifaltigkeitskirche in Stepantsminda Foto: Thomas Reck
Kasbek und Dreifaltigkeitskirche in Stepantsminda
Kasbek und Dreifaltigkeitskirche in Stepantsminda
Sighnaghi vor dem Kaukasus Foto: Thomas Reck
Sighnaghi vor dem Kaukasus
Sighnaghi vor dem Kaukasus

Direkt zur Reisebuchung

Georgien - Sakartwelo

"Land der großen Schicksale, der Abenteuer und des seelischen Glanzes" (Leo Tolstoi)

 

ÜBERBLICK

 

Tbilisi - Georgische Heerstraße - Kachetien - Rustawi - Dawit Garedscha - Batumi - Kutaisi - Gelati - Gori - Mzcheta

„Reiseleiterin Chatuna liebt ihr Land; die Politik, Geschichte, Kultur, die erlesenen georgischen Speisen und vieles anderes mehr - sie kann es ausgezeichnet vermitteln, und man hört ihr gerne zu."(Hans Baumeister, Düsseldorf, Mai 2016“

(Hans Baumeister, Düsseldorf, Mai 2016)

 

Auf unserer Reise in das landschaftlich höchst abwechslungsreiche, historisch und politisch außerordentlich interessante kleine Land im Kaukasus befassen wir uns mit folgenden Themen:

  • Prometheus, Medea, Argonauten: griechische Mythologie in Georgien
  • Frühes Christentum und religiöse Toleranz
  • Klöster, Kirchen, Festungen: Zeugnisse mittelalterlicher Blüte
  • Mongolen, Perser, Russen: Begehrtes Georgien
  • Die Rolle des georgisch-sowjetischen Diktators Stalin
  • Konflikte im Kaukasus seit dem Zerfall der Sowjetunion
  • Die aktuelle Situation nach dem Sieg der Opposition
  • Wein und Gesang, Gastfreundschaft und gutes Essen
  • Literatur aus und über Georgien: Rustaweli, Puschkin, Lermontow, Dumas u.v.a.
  • Exkursionen in verschiedene Regionen vom Hochgebirge bis zum Schwarzen Meer und Gespräche mit Einheimischen vermitteln Einblicke in (fast) das ganze Land

REISE

 

"Land der großen Schicksale, der Abenteuer und des seelischen Glanzes" (Leo Tolstoi)

Der Name Tbilisi ist vom Wort tbili-warm abgeleitet. Die heute 1,4 Millionen Einwohner zählende georgische Hauptstadt verdankt ihn den heißen schwefelhaltigen Quellen der Gegend. Der Legende nach hat der georgische König Wachtang Gorgasali Ende des 5. Jh. auf der Falkenjagd einen Fasan getroffen, der in eine heiße Quelle fiel und vom sprudelnden Wasser gekocht wurde. Wachtang war davon so fasziniert, dass er an diesem Ort die Stadt Tbilisi grьndete. In den Schwefelbädern entspannen sich bis heute Einheimische und Reisende.
Tatsächlich hat der König Tbilisi, das schon im 4. Jh. auf römischen Karten dargestellt wurde, wohl nicht gegründet, sondern ihm die Hauptstadtfunktion von Mzcheta übertragen. Dort war im Jahre 337 das Christentum zur Staatsreligion erhoben worden. Mzcheta gilt mit seinen zwei zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörenden Kirchen auch heute noch als spirituelles Zentrum des Landes.

 

"Herrliche Stadt" Tbilisi (Marco Polo)

Georgien Bei der Moschee in Batumi

Tbilisi lag an der Kreuzung der Karawanenstraßen vom Schwarzen Meer nach Persien, Indien und China. Das machte die Stadt reich und weckte gleichzeitig Begehrlichkeiten. So wurde sie Opfer zahlreicher Invasionen, im 7. Jahrhundert von Arabern erobert und erst 1122 unter David dem Erbauer wieder georgisch. Das 12. und 13. Jh. gelten als die Blütezeit Georgiens, Tbilisi war eine der reichsten Städte des Mittelalters, Marco Polo berichtet von einer "herrlichen Stadt". Es heißt, dass in dieser Blütezeit die Wurzeln der religiösen Toleranz zu finden sind. Die Georgier sind bis heute stolz, dass es in ihrem Land keine Pogrome gab und dass man in Tbilisi auf einem Fünfminutenspaziergang auf georgisch-orthodoxe, armenisch-gregorianische, römisch-katholische Kirchen, eine Synagoge, eine Moschee und einen zoroastrischen Tempel trifft.
Die folgenden Jahrhunderte brachten der Stadt und dem Land eine lange Periode des Niedergangs. Von Mongolen erobert und zerstört, zerfiel Georgien 1555 in drei Königreiche, die unter osmanischem und persischem Einfluss standen. 1795 wurde Tbilisi vom persischen Schah Aga Mohammed Chan erobert und bis auf die Grundsteine niedergebrannt, mehr als 20.000 Menschen wurden als Sklaven in den Iran verschleppt.
Trotz vieler Verwüstungen sind aus dem Mittelalter und der frühen Neuzeit bis heute zahlreiche Kulturdenkmäler erhalten, die im Zusammenspiel mit der spektakulären Natur und der Gastfreundlichkeit der Menschen die Einmaligkeit Georgiens ausmachen.

 

Deutsche und Italiener bauen auf

Georgien Kasbek und Dreifaltigkeitskirche in Stepantsminda

1801 wurde Georgien vom zaristischen Russland annektiert. Mehrere Aufstände gegen die Besatzer scheiterten. Die Russen hatten Schwierigkeiten mit der Aussprache des eigentlichen Namens der Stadt und so wurde aus Tbilisi - Tiflis. Das 19. Jh. hat das heutige Bild der Stadt geprägt. In Tbilisi wurden das erste Theater, das erste Opernhaus und die erste öffentliche Bibliothek im Transkaukasus gegründet. Deutsche und italienische Architekten bauten die Stadt neu auf.
Mit dem Untergang des Zarenreiches verlor Russland vorübergehend seine Macht über den Kaukasus. Am 26. Mai 1918 wurde in Tbilisi die Unabhängigkeit Georgiens erklärt und die Demokratische Republik Georgien gegründet. Schon im Winter 1918 war nach dem Vorbild deutscher Universitäten die Tbiliser Universität eröffnet worden, da die meisten Professoren in Deutschland studiert und geforscht hatten. Am 25. Februar 1921 marschierte die Rote Armee ein und schloss das Land der Sowjetunion an. Der Partisanenkrieg gegen die neuen alten Besatzer dauerte bis 1924. Dann übte der Georgier Josef Dschugaschwili-Stalin bis 1953 seine Schreckensherrschaft aus.
Nach blutig niedergeschlagenen Demonstrationen gegen die Sowjetmacht (1956) und Protesten gegen die Einführung des Russischen als Amtssprache (1978) kam es ab 1988 zu vielen Demonstrationen gegen die kommunistische Partei und für die staatliche Unabhängigkeit. Das Vorgehen sowjetischer Militärs gegen Hunger streikende Demonstranten im April 1989 endete mit 20 Toten.
Die Jahre nach Erlangung der Unabhängigkeit 1991 waren nicht einfach. Eduard Schewardnadse - in Deutschland viel beliebter als in seiner Heimat - trug während seiner Amtszeit nicht all zu viel zu Zivilisierung und Demokratisierung der Verhältnisse bei. Die im November 2003 durch gefälschte Wahlen ausgelöste "Rosenrevolution" brachte Michael Saakaschwili ins Amt. Der verfolgte mit seiner Politik die Integration in die euro-atlantischen Strukturen. Das 2012 demokratisch an die Macht gelangte, 2016 bestätigte Bündnis "Georgischer Traum" sucht - bei grundlegendem Festhalten an der Westorientierung - stärker nach einem Ausgleich mit dem großen Nachbarn im Norden. Einen wichtigen innenpolitischen Erfolg erzielte Saakaschwili mit der Reintegration der Schwarzmeerregion Adscharien und seiner Hauptstadt Batumi in den georgischen Staatsverband im Mai 2004. Mit den abtrünnigen Landesteilen Abchasien und Südossetien ist das nicht gelungen, was ganz überwiegend an der umfangreichen russischen Unterstützung für die Separatisten liegt.
(EOL dankt Iwa Mindadse herzlich für die Hilfe bei der Erstellung dieses Textes)

PROGRAMM

 

Vorgesehenes Reiseprogramm

Tag Programm
1. Tag
  • Flug mit Turkish Airlines ab Berlin (diverse Abflugzeiten möglich) via Istanbul nach Tbilisi (andere Startflughäfen und Fluggesellschaften auf Anfrage ggf. gegen Aufpreis möglich)
  • Ankunft in Tbilisi (abends oder nachts), Transfer zum Hotel, sofortiger Zimmerbezug
2. Tag
  • Führung durch die Tbiliser Altstadt: u.a. Rustaweliprospekt, orthodoxe Kirchen, Moschee, Synagoge, armenische Kirche, Schwefelbäder, Karwasla-Karawanserei
  • Abends in Tbilisi: Expertengespräch über Korruptionsbekämpfung im Bildungswesen
3. Tag Tagesexkursion: Die georgische Heerstraße. Stationen:
  • Ananuri: Kirchen-Festung aus dem 17. Jh.
  • Kreuzpass (2395 m)
  • Kasbegi/Stepantsminda: Bergdorf, wenige Kilometer vor der russischen Grenze, mit Blick auf den Kasbek (5033m), an den Prometheus gefesselt war. Abstecher zur Gergeti Dreifaltigkeitskirche
4. Tag Tagesexkursion ins Weinbaugebiet Kachetien mit den Stationen:
  • Mittelalterliche Stadt Sighnaghi, Alawerdi (Georgskirche, höchster georgischer Kirchenbau aus dem 11. Jh.), Gremi (Überreste der Festung aus dem 15 Jh.)
  • Kachetinischer Wein und Essen bei einer Weinbauernfamilie in Telawi
5. Tag
  • Exkursion zum Höhlenkloster Dawit Garedscha (östlichster Vorposten des historischen Christentums) in der Halbwüste im Grenzgebiet zu Aserbaidschan
  • Unterwegs: Zwischenstopp in der von deutschen Kriegsgefangenen errichteten sowjetischen Musterstadt Rustawi
  • Fahrt mit dem Abendzug nach Batumi (Ankunft ca. 23.30 Uhr)
6. Tag
  • Geführter Spaziergang durch Batumi (Altstadt, Kirchen, Moschee, Medeadenkmal, Meerespromenade)
  • Gespräch mit der Chefredakteurin der unabhängigen Zeitung „Batumelebi“
  • Zeit zur freien Verfügung
7. Tag Fahrt nach Kutaisi (zweitgrößte Stadt Georgiens):
  • Stadtbesichtigung
  • Exkursion zum Gelati Kloster (Unesco Weltkulturerbe)
8. Tag Fahrt nach Tbilisi mit Zwischenstopps:
  • Gori: Geburtsort Stalins, Besuch des Stalinmuseums
  • Mzcheta: alte Hauptstadt, Kreuzkloster und Hauptkathedrale Georgiens
9. Tag
  • Besuch der Ausstellung über die sowjetische Okkupation Georgiens
  • Zeit zur freien Verfügung
10. Tag
  • Flug mit Turkish Airlines via Istanbul nach Berlin (diverse Flugzeiten möglich)

PREISE & LEISTUNGEN

 

Preis 2017 (die Preise 2018 werden hier im November veröffentlicht):

  • Reisepreis: € 1.550,- (ab/bis Berlin)
  • Reisepreis: € 1.150,- (ab/bis Tbilisi)

Im Preis enthalten sind:

  • Vorbereitungsmaterialien
  • Flug mit Turkish Airlines ab/bis Berlin via Istanbul nach Tbilisi. Andere Startflughäfen und Fluggesellschaften auf Anfrage möglich
  • 9 Übernachtungen im DZ (Bad/WC) in den gut gelegenen Mittelklassehotels "Irmeni" oder "Thekla Palace" in Tbilisi (6), "Chao" in Batumi (2), "Argopalace" in Kutaisi (1)
  • Halbpension (8 Tage)
  • Bahnfahrt Tbilisi-Batumi
  • Komplette Programmkosten, Eintrittsgelder und Reiseleitung (EOL und georgische Reiseleitung)

Zusätzliche Kosten (fakultativ):

  • Einzelzimmer: € 170,-

 

REISEECHO

 

 

„Ich bin beeindruckt, wie viel von Georgien uns in dieser recht kurzen Zeit gezeigt wurde. Deutsche und georgische Reiseleiter ergänzten sich ausgezeichnet. Besonders geschätzt habe ich die literarische Begleitung, passend zum jeweiligen Ort, wo wir waren, und die sicheren Busfahrten.“

(Eva Holzmann, Zürich, April 2017)

 

„Bereits meine 1. EOL-Reise durch Usbekistan wurde von Fanny bestens geführt; und auch jetzt durch Georgien - einmalig gut. Und sie war sehr gut vorbereitet, verstand sie es doch, zu den passenden Zeiten und Orten entsprechende Berichte aus der vielfältigen Literatur vorzulesen. Chatuna liebt ihr Land; die Politik, Geschichte, Kultur, die erlesenen georgischen Speisen und vieles anderes mehr - sie kann es ausgezeichnet vermitteln, und man hört ihr gerne zu.“

(Hans Baumeister, Düsseldorf, Mai 2016)


„Summa Summarum: ein interessantes Land, bequem zu bereisen, abseits der üblichen Touristenpfade mit einer langen und komplizierten Geschichte. Es gibt viel zu sehen. Man kann viel lernen, besonders über die Schwierigkeiten der Transformation und des staatlichen Neubeginns.“

(Ulrich K., Hamburg 2015)


"Die Reise war sehr vielfältig: Politik, Kultur, Geschichte, Religion, Soziales - alles war dabei. Auch dass unterschiedliche Transportmittel in Anspruch genommen wurden (U-Bahn, Seilbahn, Geländewagen, Zug) war eine Bereicherung"

(Reiseteilnehmerin aus Hamburg, Juni 2015)


"Georgien ist ein Reiseziel, das ich mir als Alleinreisende ohne Orts- und Sprachkenntnisse nicht zugetraut hätte. Mit unserer Gruppenleitung habe ich in 8 Tagen mehr gesehn und gelernt als ich es selbst hätte tun können in so kurzem Zeitraum. Das Programm war dicht aber nie stressig. die großartige Reiseleitung (die lokale und EOL) haben für eine entspannte und gute Atmosphäre gesorgt. Top!"

(Jasmin, Oktober 2014)


"Verpflegung: Note 1*** Sehr abwechslungsreiches, exquisites Essen. Programm: Gesamtnote 1. Die Vielfältigkeit war das Salz in der Suppe!"

(Ulla Meergans, Berlin, Oktober 2014)


„Hier mit einiger Verspätung unsere Bewertung der Reise nach Georgien und Armenien im April 2014. Für beide Reisen die Note sehr gut. Hotels, Verpflegung, Bustransfers, Betreuung durch Euch und vor allem auch die Reiseleiterinnen vor Ort. Hervorzuheben ist, dass Dinah und Thomas den jeweiligen Reiseleiterinnen vor Ort ausreichend Platz gewährt haben, ergänzt werden musste nur wenig.“

(Elisabeth Müller-Belikoff und Walter Müller, Berlin, April 2014)

 

 

„Besonders gute Programmpunkte: Tagesexkursion Georgische Heerstraße mit Dreifaltigkeitskirche als Highlight; Treffen mit der Journalistin“ (Reisende aus Brüssel, Oktober 2013)

„Die Treffen mit der Redakteurin in Batumi und Frau Hummel in Tbilissi waren sehr eindrucksvoll.“

(Katrin Hubschmid, Mai 2013)


„Sehr guter Fahrer. Reiseleitung professionell und menschlich liebenswürdig.“

(Reiseteilnehmerin aus der Schweiz, Mai 2013)


„Frau Dinah Riese und Frau Chatuna Swimonischwili haben die Reiseleitung auf sehr sympathische Weise kompetent und mit großer Hilfsbereitschaft wahrgenommen.“

(Rudolf Kamp, Oktober 2012)


„Besonders gute Programmpunkte: Stadtführung in Tiflis und Batumi zu Fuß; Georgien während einer Festwoche erleben, Georgische Tafel!“

(Reiseteilnehmer aus Zürich, Juli 2011)


„Besonders gute Programmpunkte: Gespräch mit Frau Hummel im Diakonischen Werk (sehr informativ). Aufenthalt in Batumi: sehr angenehm.“

(Reisender aus Bielefeld, Oktober 2010)


„...auch die Fahrt nach Batumi haben wir als Gewinn verbucht: Schwarzes Meer, die interreligiöse Situation und große Liberalität, die Aufbruchsstimmung, Parlamentarier-Befragung, die gebremste Separation u.a.. Was Sie nicht ändern können, und was man wohl schlicht schlucken muß: das elende, beamtete Bahnpersonal: heillos überbesetzt, nicht hilfsbereit, obwohl sie daneben standen, unfreundlich, auskunftsunfähig. Karikatur-Beamte. Wir haben uns sehr wohl gefühlt und sind, was den Kaukasus angeht, ein bißchen schlauer geworden. Und mitfühlender. Herzlichen Dank!.“

(Adelheid und Klaus Peter Person, Mai/Juni 2010)


„Für mich zählt das Programm, das mir das Land näher bringt. EOL-Reisen bieten die Vielfalt und Prägnanz, die weit über "Studiosus" oder "Windrose" hinausgehen. Sie zeigen das Leben im Land und nicht nur die Kunstgeschichte.“

(Christa Schürmann, Juni 2009)


„Besonders gute Programmpunkte: Ethnographisches Freilichtmuseum, Höhlenstadt Uplisziche, Tagesexkursion Ananuri bis Kasbegi, Friedensveranstaltung im Kaukasischen Haus.“

(Peter von Wrangell, Mai/Juni 2007)


„Besonders gute Programmpunkte: Freilichtmuseum, Weinverkostung; 3. Juni im 'kaukasischen Haus'. Die vorgelesenen Literaturbeiträge waren für mich eine gute Einstimmung/Hintergrund-Information, dabei angenehm unangestrengt literarisch.“

(Wolfgang Müller, Mai/Juni 2007)

 

REISEKOMBINATIONEN

 

Kombinierbar mit:

Armenien-Noratusfriedhof-am-Sevansee-vor-Vardenisgebirge-Thomas-Reck.jpg

Armenien - Georgien 29.9.-15.10.2017

Reisenummern: 39+43
Gesamtreisedatum: 29.09.-15.10.2017 image travel status
Komplettpreis: 2720 Euro (Sie Sparen: 420 Euro)
Gruppenwechsel: Der Gruppenwechsel findet am 6.10. in Tbilisi statt.
Gesamter EZ-Zuschlag: 360 Euro
Reiseleitung: Jürgen Bruchhaus, Luisa Chalatjan, Philipp Oelze, Chatuna Swimonischwili
Zur Reisebeschreibung von Armenien
Weitere Infos

Warteliste


Armenien-Noratusfriedhof-am-Sevansee-vor-Vardenisgebirge-Thomas-Reck.jpg

Armenien-Georgien 25.5.-10.6.2018

Reisenummern: 14+17
Gesamtreisedatum: 25.05.-10.06.2018 image travel status

Zur Reisebeschreibung von Armenien
Weitere Infos

Reservieren


Armenien-Noratusfriedhof-am-Sevansee-vor-Vardenisgebirge-Thomas-Reck.jpg

Armenien-Georgien 21.9.-7.10.2018

Reisenummern: 46+48
Gesamtreisedatum: 21.09.-07.10.2018 image travel status

Zur Reisebeschreibung von Armenien
Weitere Infos

Reservieren


Aserbaidschan-Teppichknuepferinnen-in-Quba-Thomas-Reck.jpg

Georgien-Aserbaidschan 28.9.-14.10.2018

Reisenummern: 48+50
Gesamtreisedatum: 28.09.-14.10.2018 image travel status

Zur Reisebeschreibung von Aserbaidschan
Weitere Infos

Reservieren


Aserbaidschan-Teppichknuepferinnen-in-Quba-Thomas-Reck.jpg
Armenien-Noratusfriedhof-am-Sevansee-vor-Vardenisgebirge-Thomas-Reck.jpg

Aserbaidschan - Armenien - Georgien 21.9.-15.10.2017

Reisenummern: 35+39+43
Gesamtreisedatum: 21.09.-15.10.2017 image travel status
Komplettpreis: 4190 Euro (Sie Sparen: 800 Euro)
Gruppenwechsel: Die Gruppenwechsel finden am 29.9. in Eriwan und am 6.10. in Tbilisi statt.
Gesamter EZ-Zuschlag: 545 Euro
Reiseleitung: Thomas Reck, Mehdi Abdullayev, Jürgen Bruchhaus, Luisa Chalatjan, Philipp Oelze, Chatuna Swimonischwili
Zur Reisebeschreibung von Aserbaidschan
Zur Reisebeschreibung von Armenien
Weitere Infos

Warteliste


Armenien-Noratusfriedhof-am-Sevansee-vor-Vardenisgebirge-Thomas-Reck.jpg
Aserbaidschan-Teppichknuepferinnen-in-Quba-Thomas-Reck.jpg

Armenien-Georgien-Aserbaidschan 21.9.-14.10.2018

Reisenummern: 46+48+50
Gesamtreisedatum: 21.09.-14.10.2018 image travel status

Zur Reisebeschreibung von Armenien
Zur Reisebeschreibung von Aserbaidschan
Weitere Infos

Reservieren


 

 

SINATLE AGMOSA VLETIDAN - EX ORIENTE LUX

GEORGIEN

Georgien

Buchung 2017 / Reservierung 2018

Unsere Termine

 

06.10 - 15.10.2017Reise ausgebucht - Wartelistenoption

Vorgesehene Reiseleitung:

Warteliste

 

 

01.06 - 10.06.2018

 

Reservieren

 

 

28.09 - 07.10.2018

 

Reservieren

 

 

Reservierungen 2018

 

Für unsere Reisen 2018 können Sie bereits jetzt unverbindlich Plätze reservieren, die wir Ihnen bis Ende Januar freihalten. Nach dem Erscheinen unseres Katalogs Ende November können diese Reservierungen dann in verbindliche Buchungen umgewandelt werden. Verlässliche Preise für 2018 stehen erst im November fest. Wir bemühen uns, die Preise von 2017 zu halten.

 

Aktuelles Wetter

 

Uhrzeit in Tbilisi

Suche

Fragen an Ex Oriente Lux?

 

Ex Oriente Lux Reisen
Neue Grünstr. 38
D-10179 Berlin

Deutschland - Germany

 

fon: +49 (030) 62 90 82 05

fax: +49 (030) 62 90 82 09

info@eol-reisen.de

 

Wir sind für Sie da:

Montag-Freitag 10-17 Uhr

 

Sie können uns telefonisch, per Mail oder Fax erreichen. Wir helfen Ihnen gerne weiter!