28,15,0,50,1
600,600,60,1,5000,1000,20,2000
90,300,1,50,12,25,50,1,70,12,1,50,1,1,1,5000
Kloster Chor Virap vor den Ararats. Foto: Thomas Reck
Kloster Chor Virap vor den Ararats
Kloster Haghpat. Foto: Thomas Reck
Kloster Haghpat
Lawaschbäckerinnen Foto: Thomas Reck
Lawaschbäckerinnen
Noratusfriedhof am Sevansee vor Vardenisgebirge Foto: Thomas Reck
Noratusfriedhof am Sevansee vor Vardenisgebirge
Platz der Republik in Eriwan Foto: Thomas Reck
Platz der Republik in Eriwan
Sevansee mit Klosterkirche Foto: Thomas Reck
Sevansee mit Klosterkirche
Skulpturenpark Eriwan
Skulpturenpark Eriwan
Zvarthnots vor Ararat Foto: Thomas Reck
Zvarthnots vor Ararat

Direkt zur Reisebuchung

Armenien - Hajastan

Steine, Cognac, Aprikosen

 

ÜBERBLICK

 

Eriwan - Edschmiatsin - Zvarthnots - Musaler - Aparan - Alawerdi - Haghpat - Goschavankh - Dilidschan - Sevan - Noravankh - Chor Virap - Geghard - Garni

„Besonders gute Programmpunkte: Paradschanow-Museum (absolute Überraschung), Kloster Noravankh (herrliche Lage), Friedhof Noratus. Sehr gut die ausgewählten oft so prägnanten und punktgenauen Literaturstellen.”

(Klaus Bayer, Berlin, Oktober 2016)

 

Auf unserer Reise in das schroff-schöne Hochgebirgsland zwischen Orient und Okzident befassen wir uns mit folgenden Themen:

  • 10 Mal größer als heute: zwischen Mittel- und Kaspischem Meer
  • Klöster, Kirchen, Kultur: der Welt erster christlicher Staat
  • Der Genozid 1915, die Folgen und die Beziehungen zur Türkei
  • Der Konflikt um Berg Karabach und das Verhältnis zu Aserbaidschan
  • Diaspora zwischen Unterstützung und Besserwisserei
  • Leben und Werk des Filmemachers Sergej Paradschanow
  • Literatur aus und über Armenien: Tumanjan, Sajath Nova, Mandelstam, Bitow, Werfel, Hilsenrath u.a.
  • Die aktuelle politische und soziale Situation: Gespräch mit einem Politologen, Besuch der Sozialprojekte "Armenische Einheit" und "Haus der Hoffnung", Treffen mit Aktivisten der Helsinki-Gruppe in Vanadzor

REISE

 

Steine, Cognac, Aprikosen

Die Mitte des 1. Jahrtausends vor Christus zuerst von den Griechen und dann von fast der ganzen Welt so bezeichneten Armenier nennen sich selber Haikh (und ihr Land Hajastan). Obwohl in den zweieinhalb Jahrtausenden bis heute von einer staatlich-territorialen Kontinuität nicht die Rede sein konnte, haben sich die Armenier ihre ethnisch-kulturelle Identität im Unterscheid zu anderen Völkern aus jener Zeit bewahrt. Eine wichtige Rolle spielten dabei die 301 erfolgte Annahme des Christentums als Staatsreligion und die Schaffung eines eigenen Alphabets durch den Mönch Mesrop Maschtoz im frühen 5. Jh. Die überragende Bedeutung des Christentums, die weit über das Religiöse hinausgeht, spiegelt sich in zahlreichen alten Kirchen und Klöstern wider, die in eine Hochgebirgslandschaft – Armenien liegt auf einer durchschnittlichen Höhe von ca. 1.800 m – eingebettet sind, die einem mit ihren schroffen Gesteinsformationen, heftigen Farben und scharfen Konturen gelegentlich den Atem nimmt.
Schon lange vorher war Noah mit seiner Arche am Berg Ararat gelandet und hatte an dessen Abhängen den Weinbau eingeführt, der seine spätere Krönung im armenischen Cognac gefunden hat. Ein Obst das in Armenien seine Heimat hat und von dort zu uns gekommen ist, ist prunus armeniaca: die Aprikose. Daneben gilt der Granatapfel als Nationalfrucht.

 

Zum Greifen nah und nicht erreichbar

Armenien Skulpturenpark Eriwan

Der majestätische Ararat ist zum Greifen nah und doch schwer erreichbar, die türkisch-armenische Grenze ist geschlossen. Türkischen Vorhaltungen, die Armenier hätten einen Ort im Staatswappen, der außerhalb der Grenzen ihres Landes läge, nämlich den Berg Ararat (mit den Umrissen der Arche Noah,) wird von armenischer Seite entgegnet, dass der Mond ja wohl auch nicht zum türkischen Territorium gehöre.
Bis zum türkischen Völkermord an 1,5 Millionen Armeniern 1915 hatte nicht nur das Gebiet um den biblischen Berg über lange Zeit zu armenischem Siedlungsraum gehört, er erstreckte sich noch weiter bis zum Mittellauf des Euphrat über große Teile der heutigen Osttürkei.
Im Goldenen Zeitalter Armeniens um das Jahr 70 v. Chr. erlangte der Staat unter Tigran II. seine größte Ausdehnung vom Mittelmeer unter Einschluss Kilikiens und Nordsyriens bis zum Kaspischen Meer und war damit zehn Mal größer als das heutige Territorium Armeniens. Die alte Größe ist im heutigen Bewusstsein durchaus präsent.
Für den russischen Besucher Andrej Bitow hat die Geschichte hier "keinen Anfang – sie ist immer schon dagewesen. Kein Dorf, das nicht in grauer Vorzeit einmal Hauptstadt eines alten Staates gewesen wäre, kein Hügel, unweit dessen sich nicht eine Entscheidungsschlacht abgespielt hätte, kein Stein, über den nicht Blut geströmt wäre, und kein Mensch, den das gleichgültig ließe."
Während langer Perioden war das Land aufgrund seiner exponierten Lage zwischen Ost und West Austragungsort regionaler Hegemoniekämpfe zwischen Persern und Römern (darin auch selbst zerrissen in Ost- und Westarmenien), Persern und Osmanen, Russen und Osmanen, nur in Schwächephasen der großen Nachbarmächte war eine unabhängige oder souveräne armenische Herrschaftsausübung über Teilgebiete des Siedlungsraumes möglich. Zwischen dem 14. und frühen 20 Jh. verlor Armenien vollständig seine Eigenstaatlichkeit. Ausnahmen bildeten wenige Rückzugsgebiete, darunter vor allem Karabach, worin auch seine Bedeutung für Armenien weit über aktuelle Territorialstreitigkeiten mit Aserbaidschan hinaus liegt.

 

Große Diaspora

Aufgrund der oftmals bedrohten und verlorenen Staatlichkeit und des häufig schwierigen Schicksals unter fremden Herrschern entstand schon früh eine armenische Diaspora. Bis heute leben mehr Armenier (ca. 7 Millionen) im Ausland (Russland, USA, Frankreich) als in Armenien (ca. 3 Millionen). Diese Faktoren und der erlittene Genozid lassen vielen Armeniern ihr Schicksal dem der Juden verwandt erscheinen.
Eine kurze Eigenstaatlichkeit erlangte Armenien erst wieder zum Ende des 1. Weltkriegs. Die türkische Militärinvasion 1920 trieb das Land dann in die sich bildende Sowjetunion, die man sich – wie im 19. Jh. das zaristische Russland als – immerhin auch christliche – Schutzmacht – als das geringere Übel erhoffte. Territorial wurden diese Hoffnungen nur teilweise erfüllt, die Stadt Kars und die alte Hauptstadt Ani gingen an die Türkei verloren, sowjetische Versprechungen bezüglich Karabach und Nachitschewan wurden nicht gehalten.
Ansonsten war das Land in den 70 Jahren Sowjetherrschaft den üblichen Verwüstungen materieller und geistiger Art ausgesetzt. Nach der Wiedererlangung der Unabhängigkeit ist die Erholungsphase noch lange nicht abgeschlossen. Die deutsche Armenienexpertin Tessa Hofmann fasst die aktuelle Situation wie folgt zusammen:
"Dem ausländischen Besucher präsentiert sich Armenien mit verwirrenden Gegensätzen, geprägt von erhabenen Landschaften und Kulturdenkmälern, bitterarmen, von Gott und der Obrigkeit verlassenen Gebirgsdörfern, zerfallenden Plattenbauten in den Kreisstädten, Obdachlosen in der hauptstädtischen Kanalisation, Spielkasinos und Prunkvillen, Privatkapellen, Luxuslimousinen und Bodyguards. Armenien teilt diese Erscheinungen und zahlreiche, aus über 200 Jahren autoritärer Fremdherrschaft ererbte Demokratiedefizite mit seinen südkaukasischen Nachbarn. Die Überwindung dieser Defizite und der materiellen Not bildet Armeniens vorrangigste Aufgabe im 21. Jahrhundert."

 

PROGRAMM

 

Vorgesehenes Reiseprogramm

Tag Programm
1. Tag
  • Ukraine International Airlines Flug wahlweise ab Berlin, Frankfurt oder München via Kiew nach Eriwan (andere Startflughäfen und Fluggesellschaften auf Anfrage und ggf. gegen Aufpreis möglich)
  • Ankunft in Eriwan (ca. 23.30 Uhr Ortszeit = MEZ +2)
  • Transfer zum Hotel, sofortiger Zimmerbezug
2. Tag
  • Orientierungsstadtrundfahrt durch Eriwan
  • Besuch im historischen Museum
  • Besuch des Museums und der Gedenkstätte zur Erinnerung an den Völkermord an den Armeniern 1915
3. Tag
  • Fahrt nach Edschmiatsin, Hauptstadt des armenischen Christentums. Besichtigung der Hripsime- und der Gajane- Kirchen, Gelegenheit zum Gottesdienstbesuch in der Hauptkathedrale
  • Besuch des Sozialprojekts "Armenische Einheit"
  • Zwischenstopp bei der Ruine der Palastkirche aus dem 7. Jh. in Zvarthnots mit wunderbarem Blick auf den Ararat
  • Besuch des kleinen Museums im Dorf Musaler, das für Flüchtlinge aus Musa Dagh (die Belagerung und Kämpfe 1915 werden in Franz Werfels Roman „Die vierzig Tage des Musa Dagh“ beschrieben) errichtet wurde
4. Tag
  • Besuch des Sozialprojekts "Haus der Hoffnung"
  • Besuch des Museums für den außergewöhnlichen Filmemacher Sergej Paradschanow
  • Zeit zur freien Verfügung
  • Treffen mit einem Politologen: die aktuelle politische Situation Armeniens
5. Tag
  • Fahrt über Aparan (eine der ältesten Städte des Landes am Fuß des Aragats – mit 4090 m höchster Berg in Armenien – mit Khasacher Basilika) durch kurdisch-jessidische Dörfer in der Region Lori durch das Erdbebengebiet 1988 um Vanadzor nach Alawerdi
  • in Vanadzor Treffen mit Aktivisten der Helsinki-Gruppe
  • Besichtigung des wunderschön gelegenen Klosters Haghpat (10.–13. Jh., UNESCO Weltkulturerbe) mit Informationen über den Dichter und Sänger Sajath Nova, der seine letzten Lebensjahre hier verbracht hat
  • Übernachtung in Dzoraget
6. Tag
  • Fahrt durch die „armenische Schweiz“ an den „Molokanen“-Dörfern Lermontowo und Fioletowo mit altgläubiger russischer Einwohnerschaft vorbei zum Kloster Goschavankh (12. Jh.), benannt nach dem Fabeldichter und Verfasser des ersten Gesetzbuchs in armenischer Sprache Mechithar Gosch
  • Spaziergang durch den Ortskern des für sein gutes Wasser bekannten Erholungsortes Dilidschan
  • Weiterfahrt zum Sevansee, einem der weltweit größten Hochgebirgsseen auf knapp 2000 m Höhe. Spaziergang über die Klosterhalbinsel (durch sowjetischen Raubbau an der Natur von einer Insel dazu geworden)
7. Tag
  • Fahrt entlang des Sevansees (Zwischenstopp beim Friedhof in Noratus) ins Vardenisgebirge, über den Selimpass (2410 m, Zwischenstopp bei der Karawanserei Selim) nach Noravankh, einem der schönsten Klöster Armeniens (9. Jh.)
  • Weiter zum Kloster Chor Virap, direkt an der türkischen Grenze mit spektakulärem Blick auf den Ararat
  • Rückkehr nach Eriwan
8. Tag
  • Höhlenkloster Geghard (UNESCO Weltkulturerbe). Kleines Chorkonzert im Kloster mit seiner einmaligen Akustik
  • Sonnentempel Garni aus vorchristlicher Zeit
  • Zeit zur freien Verfügung in Eriwan
9. Tag
  • Abflug (Ukraine International 5.50 Uhr) via Kiew nach Berlin, Frankfurt oder München. Ankunft mittags

 

(Die Abflug- und Ankunftszeiten können sich aufgrund von Flugplanaktualisierungen noch verändern)

PREISE & LEISTUNGEN

 

Preis:

  • Reisepreis: € 1.590,- (ab/bis Berlin, Frankfurt oder München)
  • Bei eigener An- und Abreise bis/ab Eriwan: € 1.140,-

Im Preis enthalten sind:

  • Vorbereitungsmaterialien
  • Flug mit Ukraine International Airlines wahlweise ab/bis Berlin, Frankfurt, München via Kiew nach Eriwan. Andere Startflughäfen und Fluggesellschaften auf Anfrage möglich
  • 8 Übernachtungen im DZ mit Bad/WC in den großartigen Tufenkian-Hotels "Historic" in Eriwan (6, zentral), "Dzoraget" bei Alawerdi (1) und "Tsapatagh" am Sevansee (1)
  • Halbpension (7 Tage)
  • Komplette Programmkosten, Eintrittsgelder und Reiseleitung (EOL und armenische Reiseleitung)

Zusätzliche Kosten (fakultativ):

  • Einzelzimmer: € 190,-

 

REISEECHO

 

 

„Besonders gute Programmpunkte: Paradschanow-Museum (absolute Überraschung), Kloster Noravankh (herrliche Lage), Friedhof Noratus. Sehr gut die ausgewählten oft so prägnanten und punktgenauen Literaturstellen.”

(Klaus Bayer, Berlin, Oktober 2016)


„Sehr gut konzipierte Reise, vermittelte gute Einblicke in Stadt und Land. Besonders gute Programmpunkte: Kloster Geghard mit Chorkonzert - Kloster Chor Virap mit Blick auf den Ararat - Museum Paradschanow - Eriwaner Politologe”

(Hartfrid Vollmer, Erftstadt, Juni 2015)


„Fanny Stroh hat sich um die Gruppe gut gekümmert, selbst in ihrer Freizeit. Ihre nette Art, ihre politische Beurteilung und das Fachwissen ist hervorragend. Besonders gute Programmpunkte: Treffen mit dem Politologen, klug und objektiv. Museum des Filmemachers S. Paradschanov. die einheimische, deutschsprachige Führerin war mitreißend. Man spürte ihr die "Liebe" zum großen Künstler an / Chor im Höhlenkloster Geghard / Gedenkstätte Völkermord“

(Dieter Borowski, Wangen, Juni 2015)


„Besonders gute Programmpunkte: Besuch der sozialen Einrichtungen, Interviews mit "Kennern" der politischen aktuellen Lage des Landes, speziell ausgewählte Kirchen und Klöster“

(Reisende aus Berlin, Oktober 2014)


„Hier mit einiger Verspätung unsere Bewertung der Reise nach Georgien und Armenien im April 2014. Für beide Reisen die Note sehr gut. Hotels, Verpflegung, Bustransfers, Betreuung durch Euch und vor allem auch die Reiseleiterinnen vor Ort. Hervorzuheben ist, dass Dinah und Thomas den jeweiligen Reiseleiterinnen vor Ort ausreichend Platz gewährt haben, ergänzt werden musste nur wenig.“

(Elisabeth Müller-Belikoff und Walter Müller, Berlin, April 2014)


„Die Zeit, die zur Verfügung stand, ist optimal und vielseitig genutzt worden. Ich hätte manchmal gern etwas mehr Zeit zur eigenen Verfügung gehabt, hätte aber andererseits auf keinen unserer Programmpunkte verzichten mögen, bin also völlig zufrieden. Die Reise war ein wunderbares Erlebnis“

(Reiseteilnehmerin aus Bielefeld, Mai 2013)

 

 

„Es war eine tolle Reise, informativ, erkenntnisreich und auch unterhaltend! Ich habe mich in Armenien wohlgefühlt.“

(Monika Mews, Juni 2012)


„Note: Sehr gut!!!! Die Reise war einfach nur toll - von A bis Z, fabelhaft, die Tage waren gut gefüllt mit interessanten Begegnungen, Sehenswürdigkeiten und Infotainment. Beiden Reisebegleiterinnen (Elke, Naira) nochmals ein großes Kompliment: kompetent, professionell, souverän! Wir haben unsererseits nichts zu bemängeln, es hat einfach nur viel Spaß gemacht mit EOL zu reisen.“

(Helene Böhm und Mario Winkel, Oktober 2011)


„Für die von Ihnen sehr gut organisierte Reise möchten wir Ihnen über den Fragebogen hinaus herzlich danken. Unterkunft und Verpflegung ließen keine Wünsche offen, die Hotelzimmer in Jerewan und Dzoraget überraschten mit großzügigem Raumangebot. Frau Katharina Hoffmann war eine wirklich ganz hervorragende Reiseleiterin, ebenso Frau Naira Sukiasyan. Im ganzen eine sehr gelungene, eindrucksvolle Reise, die wir in guter Erinnerung behalten.“

(Reiseteilnehmer aus Pfullingen, April 2011)


„Die Reise führt durch großartige Landschaften und zu alten Klöstern und Städten. Armenien ist eine interessante Mischung zwischen Europa und Orient, hat eine tragische Geschichte und eine ungewisse Zukunft.“

(Christoph Maroscheck, Oktober 2010)


„Alles gut: ein interessantes, abwechslungsreiches Programm; viel dabei, trotzdem nicht überladen, noch genug freie Zeit, keine Hektik.“

(Werner Ullrich, September 2010)


„Deutsche Reiseleitung: Hervorragende, persönliche, kompetente, selbstverständliche, unaufdringliche, zuverlässige Begleitung. Volles Programm - aber trotzdem ausgewogen. Sehr gut - Information und Diskussion mit Fachmann über politische, soziale, ökonomische Entwicklung.“

(Niels Pörksen, Oktober 2009)


„Auf diesem Wege möchte ich ein herzliches Dankeschön für die spannende Armenienreise sagen. Gerade habe ich den Bitow bestellt, um einiges nachzulesen, und ich erinnerte mich, dass auf dieser Reise die literarischen Beiträge so richtig gut waren- passend, sprachlich gut, beeindruckend. Die vielen Bilder aus Armenien gehen mir nicht aus dem Kopf. Es waren die schönen Hotels, die traumhafte Landschaft, das Essen im Freien, und vieles mehr, und natürlich ist es für mich als Alleinreisende schön, gut in der Gruppe klarzukommen.“

(Ulla Hagemeister, Mai 2009)


„Lokale Reiseleitung: Besser geht's nicht! Hochkompetent in allen Bereichen, sehr erfahren, sprachlich exzellent.“

(Steffi Werner, Mai 2009)


„Für mich war die Reise so, wie sie war, perfekt. Es sollte nichts Wesentliches geändert werden. Eines der besten Programme von EOL. Es blieben keine Wünsche offen. Die beiden Tufenkian-Design-Hotels sind für mich schon Sehenswürdigkeiten. Unvergessen das sommerliche Mittagessen in Edschmiatsin im offenen Pavillon auf einer Blumenwiese unter Obstbäumen. Alles klappte perfekt, einschließlich spontaner Dolmetschertätigkeit. Besonderes Lob für das zeitsparende elektronische Visum.“

(Hans-Georg Büttner, Mai 2009)

 

REISEKOMBINATIONEN

 

Kombinierbar mit:

Georgien-Sighnaghi-vor-dem-Kaukasus-Thomas-Reck.jpg

Armenien - Georgien 7.4.-23.4.

Reisenummern: 1+6
Gesamtreisedatum: 07.04.-23.04.2017 image travel status
Komplettpreis: 2780 Euro (Sie sparen: 360 Euro)
Gruppenwechsel: Der Gruppenwechsel findet am 14.4. in Tbilisi statt.
Gesamter EZ-Zuschlag: 360 Euro
Reiseleitung: Fanny Stroh, Luisa Chalatjan, Thomas Reck, Chatuna Swimonischwili
Zur Reisebeschreibung von Georgien
Weitere Infos

Buchen


Aserbaidschan-Teppichknuepferinnen-in-Quba-Thomas-Reck.jpg

Aserbaidschan - Armenien 21.9.-7.10.

Reisenummern: 35+39
Gesamtreisedatum: 21.09.-07.10.2017 image travel status
Komplettpreis: 2980 Euro (Sie sparen: 460 Euro)
Gruppenwechsel: Der Gruppenwechsel findet am 29.9. in Eriwan statt.
Gesamter EZ-Zuschlag: 375 Euro
Reiseleitung: Thomas Reck, Aydan Farhadova, N.N., Luisa Chalatjan
Zur Reisebeschreibung von Aserbaidschan
Weitere Infos

Buchen


Georgien-Sighnaghi-vor-dem-Kaukasus-Thomas-Reck.jpg

Armenien - Georgien 29.9.-15.10.

Reisenummern: 39+43
Gesamtreisedatum: 29.09.-15.10.2017 image travel status
Komplettpreis: 2720 Euro (Sie sparen: 420 Euro)
Gruppenwechsel: Der Gruppenwechsel findet am 6.10. in Tbilisi statt.
Gesamter EZ-Zuschlag: 360 Euro
Reiseleitung: N.N., Luisa Chalatjan, Anna Brixa, Chatuna Swimonischwili
Zur Reisebeschreibung von Georgien
Weitere Infos

Buchen


Aserbaidschan-Teppichknuepferinnen-in-Quba-Thomas-Reck.jpg
Georgien-Sighnaghi-vor-dem-Kaukasus-Thomas-Reck.jpg

Aserbaidschan - Armenien - Georgien 21.9.-15.10.

Reisenummern: 35+39+43
Gesamtreisedatum: 21.09.-15.10.2017 image travel status
Komplettpreis: 4190 Euro (Sie sparen: 800 Euro)
Gruppenwechsel: Die Gruppenwechsel finden am 29.9. in Eriwan und am 6.10. in Tbilisi statt.
Gesamter EZ-Zuschlag: 545 Euro
Reiseleitung: Thomas Reck, Aydan Farhadova, N.N., Luisa Chalatjan, Anna Brixa, Chatuna Swimonischwili
Zur Reisebeschreibung von Aserbaidschan
Zur Reisebeschreibung von Georgien
Weitere Infos

Buchen


 

 

AREWELKIZ LUJSN E - EX ORIENTE LUX

ARMENIEN

Armenien

Buchung

Unsere Termine

 

07.04 - 15.04.2017Reise findet statt

Vorgesehene Reiseleitung:

Buchen

 

 

29.09 - 07.10.2017Reise findet statt

Vorgesehene Reiseleitung:

Buchen

 

 

Aktuelles Wetter

Teilweise bewölkt

13°C

Eriwan

Teilweise bewölkt
Montag 3°C / 15°C Überwiegend sonnig
Dienstag 5°C / 15°C Überwiegend bewölkt
Mittwoch 3°C / 15°C Sonnig
Donnerstag 5°C / 16°C Überwiegend sonnig

Suche

Fragen an Ex Oriente Lux?

 

Ex Oriente Lux Reisen
Neue Grünstr. 38
D-10179 Berlin

Deutschland - Germany

 

fon: +49 (030) 62 90 82 05

fax: +49 (030) 62 90 82 09

info@eol-reisen.de

 

Wir sind für Sie da:

Montag-Freitag 10-17 Uhr

 

Sie können uns telefonisch, per Mail oder Fax erreichen. Wir helfen Ihnen gerne weiter!